Damen SPL2

HCArbon_Damen1_2324.jpg

Training

Mo

19:15 – 21:15 Uhr

Sporthalle Stacherholz

Mi

19:15 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Fr

20:00 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Staff

Trainer

Noël Kobler

-

Torwarttrainer

Thomas Blaser

-

Sportchef Damen

Jeannine Fink

-

Mannschaft

Andriy Kuzo

Andriy Kuzo

Patronat

Trainer

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Thomas Blaser

Thomas Blaser

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Katharina Fischnaller

Katharina Fischnaller

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Luana Trentin

Luana Trentin

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Damen1_Martina_Traber.jpg

Traber Martina

Traber Martina

Damen1_Martina_Traber.jpg

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Larissa Lürzer

Larissa Lürzer

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Zerin Özcelik

Zerin Özcelik

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Patronat

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Samra Midea

Samra Midea

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum links / rechts

Geburtsdatum 08.07.1998

Grösse 177cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge 4 Medaillen in einer Saison

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Amy Hochreutener

Amy Hochreutener

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Spielerposition Flügel Rechts

Geburtsdatum 12.04.2003

Grösse 160cm

Kader 2023

Bisherige Vereine

LC Brühl

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge Cupsieger FU18 2021 LC Brühl

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Seline Stacher

Seline Stacher

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Damen1_Kim_Moser.jpg

Kim Moser

Kim Moser

Damen1_Kim_Moser.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum Links, Rückraum Rechts

Geburtsdatum 08.08.1999

Grösse 175cm

Kader seit: 2018

Bisherige Vereine

HC Arbon, LC Brühl

Grösste Erfolge mit HC Arbon Regionalmeister FU15 – mit LC Brühl Vizeschweizermeister FU18 Elite, Meister 1. Liga

Ich in einem Wort Bärli

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Sandra Gmür

Sandra Gmür

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 15.11.87

Grösse 173cm

Kader Saison 2016/17

Bisherige Vereine

LC Brühl
Waikato University
Wellington Vikings HC

Grösste Erfolge Beach Handball WM 2010 CH Nati U18/20 NZ Nati

Ich in einem Wort Po

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Sophie Windler

Sophie Windler

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Stefanie Albrecht

Stefanie Albrecht

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Leonie Wartenweiler

Leonie Wartenweiler

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 29.12.2002

Grösse 166 cm

Kader Saison 2020/21

Bisherige Vereine

HC Arbon

Grösste Erfolge Eliteaufstieg, Cupsieger 2017/18

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Daniela Müller

Daniela Müller

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Julia Marksteiner

Julia Marksteiner

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Jeannine Fink

Jeannine Fink

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 16.07.1990

Grösse 176cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Amriswil
LC Brühl

Grösste Erfolge Schweizer Meister und Cupsieger Saison 16/17 mit dem LC Brühl Cupsieger 15/16 mit dem LC Brühl

Ich in einem Wort Holoneuling

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Célina Bader

Célina Bader

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Patronat

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Vanesa Petricevic

Vanesa Petricevic

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Jenny Schäfer

Jenny Schäfer

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Leonie Stark

Leonie Stark

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Patronat

Berichte / News Damen 1

Damen 1

29.11.2023

HC Arbon – LK Zug II 26:31 (14:18)

Gezeigte Leistung reicht nicht für den Sieg

Nach einem spielfreien Wochenende stand am vergangenen Samstag das Duell der beiden Tabellennachbaren um den 3. Platz auf dem Matchprogramm. Die Spielerinnen des HC Arbon wollten unbedingt ihre Negativserie beenden und den Platz wieder als Gewinnerinnen verlassen.

Mit einem kurzen Blick auf die Statistik lässt sich die Partie schnell zusammenfassen. Sowohl die Chancenauswertung als auch die Abwehrquote der beiden Mannschaften waren nahezu identisch. Auch die tiefere Anzahl an technischen Fehlern sprach für einen Erfolg der Gäste, war aber nicht der entscheidende Grund für die Niederlage. Die von den Schiedsrichtern ausgesprochenen Zeitstrafen und 7-Meter für beide Mannschaften liefern eine deutliche Erklärung. Symptomatisch für die laufende Saison fehlte der Arboner Abwehr auch in diesem Spiel die richtige Mischung aus Aggressivität und einem kompaktem Verbund. Während sich die Heimmannschaft gerade einmal einen einzigen Penalty erkämpfen konnte, vermerkten die Innerschweizerinnen ein neun Würfe vom 7-Meter-Strich. Zudem mussten die Arbonerinnen insgesamt 12 Minuten in Unterzahl agieren, vergleichsweise wurden nur zwei Zugerinnen für je 2 Minuten auf die Bank geschickt.

Der Start in die Partie sah vielversprechend aus für die Arbonerinnen, die sich bereits in der fünften Spielminute mit zwei Toren absetzen konnten. Doch wie so oft reihten sich fortan einige nachlässige Aktionen aneinander und ermöglichte es dem LK Zug nach wiederum fünf vergangenen Spielminuten auszugleichen. Die Lücken in der Arboner Defensive waren schlichtweg zu gross und war mehr als einmal den bekannten Schritt zu spät, um die Torchancen der Gegenspielerinnen regelkonform zu unterbinden. Auf der Gegenseite fehlte in vielen Angriffssituationen die letzte Überzeugung sich so richtig in den Zweikampf zu werfen und so mussten die Thurgauerinnen zur Pause einen vier-Tore-Rückstand hinnehmen.

Die Halbzeitansprache musste die richtige Message vermittelt haben, so wirkten die Gastgeberinnen nach dem Seitenwechsel entschlossener, die Deckung agiler und aggressiver. Mit diesem veränderten Auftreten vermochten die Hausherrinnen sich zwischenzeitlich auf zwei Tore heran zu kämpfen. Mit zwei technischen Fehlern und zwei darauffolgenden Kontertreffern über die linke Flügelspielerin des LK Zug verspielte man sich diese Lauerstellung aber schnell wieder. Auch die vorteilhafte Überzahlsituation wussten die Arbonerinnen nicht für sich zu nutzen und handelten sich zum wiederholten Mal einen gegnerischen Strafwurf ein, bei dem sich die treffsichere Siebenmeterschützin der Gäste nicht zweimal bitten liess. Diese Differenz von fünf Toren konnten die Arbonerinnen in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr verkleinern und mussten sich mit 26:31 geschlagen geben.

In der letzten Saison gelang es der Mannschaft oftmals noch solche Rückstände jeweils aufzuholen. Dies war eine ihrer grossen Stärken, die momentan leider nicht so ausgespielt werden konnte wie es in der vergangenen Spielzeit bewiesen werden konnte. Nun gilt es konsequent weiter zu trainieren und den Glauben an die eigenen Fähigkeiten nicht zu verlieren, dann kommen die nächsten Erfolgserlebnisse bestimmt bald zurück.

 

HC Arbon – LK Zug II 26:31 (14:18)

Arbon Kybunhalle, 125 Zuschauer; SR Perböll Joachim, Rottmeier Michael

HC Arbon: Fischnaller (2 Paraden), Schäfer (11 Paraden); Fink (6), Hochreutener (1), Lopar (2), Midea (2), Moser (3), Özcelik (6/1), Petricevic, Stark (5), Wartenweiler, Windler (1)

LK Zug II: Huber (14 Paraden); Bachmann, Braun (2), Flückiger (2), Hasler-Petrig (1), Isenring (1), Müller (2), Oldani (3), Rüegg (2), Schärer (3), Schnarwiler (9), Suter (6/6)

7m Statistik: HC Arbon 1 von 1 – LK Zug II 6 von 9

Strafen: 6 x 2min gegen HC Arbon – 2 x 2min gegen LK Zug II

26.11.2023, Seline Stacher

Damen 1

29.11.2023

HC Arbon – LK Zug II 26:31 (14:18)

Gezeigte Leistung reicht nicht für den Sieg

Damen 1

24.11.2023

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Zu alter Stärke zurückfinden

Der bisherige erste Teil der Saison verlief noch nicht ganz nach den Erwartungen der Arbonerinnen. Nach acht Spielen steht der HC Arbon zwar auf dem vierten Tabellenrang mit Aussichten auf die hinteren Podiumsplätze, wird aber auch dicht verfolgt vom BSV Stans und von den Spono Eagles. Mit einem Sieg gegen den LK Zug II könnten die Damen um Trainer Noël Kobler auf den dritten Platz vorrücken und den Anschluss an die HSG Aargau Ost wahren. Die Arbonerinnen befinden sich aber in einer schwierigen Phase mit ziemlich schmalem Kader. So muss das Team neben Seline Stacher, die gleich im ersten Saisonspiel mit einer schweren Knieverletzung ausfiel, nun auch noch den endgültigen gesundheitsbedingten Rücktritt von Martina Traber verkraften. Doch wer denkt, dass die Thurgauerinnen nun den Kopf in den Sand stecken, soll hoffentlich eines Besseren belehrt werden. Mit einem engagierten, kämpferischen und geduldigen Auftritt will die Heimmannschaft unbedingt wieder auf die Siegesspur zurückkehren.

Das Damen 1 möchte eine kompakte Defensive stellen und so einerseits die Chancen für ihre schnellen Tore ermöglichen und andrerseits die nötige Sicherheit für geduldige Angriffsauslösungen gewinnen. Nach einer kurzen Zwangspause wieder im Kader mit dabei ist Kapitänin Samra Midea eine wichtige Säule im Arboner Innenblock. Zusammen mit ihren Mitspielerinnen gilt es die jungen Talente der zweiten Zuger Equipe zu stoppen, die bekannt ist für ihre technischen Feinheiten und diese Saison vor allem mit ausgeglichenen Mannschaftsleistung überzeugen. Im Angriff wird es wichtig sein, die richtige Dosierung von Tempo und Ruhe zu finden und die Anzahl der technischen Fehler auf ein Minimum zu reduzieren. Sollte es dem Team gelingen diesen Matchplan umzusetzen, dürfen sich die Zuschauer und Zuschauerinnnen auf ein attraktives und enges Spiel freuen.

Also, noch nichts vor am Samstagabend? Die Arbonerinnen freuen sich über Unterstützung bei dem Vorhaben die nächste Punkte einzufahren. Das Spiel wird um 18:00 Uhr in der Arboner Kybunhalle angepfiffen. Leckere Speisen und erfrischende Getränke für das Wohl aller werden wie immer von der Sportlerbar zubereitet. 

Damen 1

24.11.2023

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Zu alter Stärke zurückfinden

Damen 1

14.11.2023

HSG Leimental – HC Arbon 27:25 (13:16)

Wie verhext

Am vergangenen Wochenende unterlag die erste Damenmannschaft des HC Arbon der bisher punktlosen HSG Leimental mit 27:25. In einem umkämpften Auswärtsspiel präsentierten sich die Arbonerinnen über weite Strecken in guter Form, bauten jedoch in der Schlussviertelstunde exponentiell ab und konnten in den entscheidenden Minuten die nötige Coolness nicht bewahren.

Der Spielverlauf ähnelte einer Achterbahnfahrt und endete leider zurück auf dem Boden. Die Startleistung nach Anpfiff war eher durchzogen, so fehlte besonders der Zugriff auf der rechten Abwehrseite und die Baslerinnen erspielten sich vermehrt freie Abschlussmöglichkeiten. Auf der Gegenseite mangelte es im eigenen Angriff etwas an Konstanz. Während zwar mehrere gut kombinierte Abläufe und erfolgreiche Würfe den Zähler auf der Anzeigetafel erhöhten, häuften sich leider auch die technischen Fehler im Spiel. Die Spielerinnen der HSG Leimental wussten dies zu bestrafen und setzten sich in der Folge mit bis zu vier Toren ab. Diese anfänglichen Schwierigkeiten konnten die Gäste nach dem ersten Team-Time-Out aber endlich ablegen und zeigten fortan einen besseren Auftritt. Vor allem auf den linken Angriffspositionen öffnete sich eine Lücke, die Rückraumspielerin Jeannine Fink für sich nutzen konnte und so wurde der Rückstand zu einer Pausenführung gewendet.

In die zweite Halbzeit starteten die Arbonerinnen mit viel Schwung und sich wie zuvor ihre Gegnerinnen leicht absetzen. Aufbauend auf einer soliden Verteidigung konnte sich in dieser Phase insbesondere Torhüterin Jenny Schäfer wiederholt mit Paraden auszeichnen und ihre Mitspielerinnen mit Sicherheit in den Angriff schicken. Die erste Halbzeit hat jedoch bereits gezeigt wie schnell ein Fünf-Tore-Führung aufgeholt werden kann und ab der 45. Spielminute wendete sich der Spielverlauf ungemein. Die Arbonerinnen zeigten sich zu wenig aktiv in der Defensive, zu überhastet im Tempospiel und zu unkonzentriert im Abschluss. Hingegen spielten die Baslerinnen, befeuert von der Unterstützung der Heimzuschauer, befreit auf und überrollten die Gäste aus der Ostschweiz fast schon. Knapp eine Minute vor Spielschluss erzielten sie den Führungstreffer zum 26:25 und ein Schrittfehler seitens der Arbonerinnen im Gegenzug sorgte für die Spielentscheidung.

Die Niederlagenserie des Damen 1 setzt sich somit leider fort. Für die kommenden zwei Trainingswochen vor dem nächsten Meisterschaftsspiel gilt es die spielerischen und mentalen Baustellen zu adressieren und als Mannschaft eine Lösung zu finden. So möchten die Spielerinnen um Trainer Noël Kobler im bevorstehenden Spiel unbedingt wieder punkten und dem Heimpublikum eine gute Show bieten.

 

HSG Leimental – HC Arbon 27:25 (13:16)

Oberwil Thomasgarten, 50 Zuschauer, SR Alton James / Wittlinger Kai

HSG Leimental: Bösiger (3 Paraden), Jutzi (10 Paraden); Aigner (5), Brogle (4/2), Gallacchi (3), Muzzolini (1/1), Schöffel (5), Schwaiger (2), Tamburini (1), Tschopp (2), Wolpensinger, Zimmerli (4)

HC Arbon: Schäfer (13 Paraden), Fischnaller; Fink (9/1), Marksteiner (4), Moser (2), Özcelik (7), Petricevic, Schwizer, Stark (1), Wartenweiler (2), Windler

7m Statistik: HSG Leimental 3 von 6 – HC Arbon 1 von 2

Strafen: 2 x 2min gegen HSG Leimental – 3 x 2min gegen HC Arbon

14.11.2023, Leonie Stark

Damen 1

14.11.2023

HSG Leimental – HC Arbon 27:25 (13:16)

Wie verhext

Damen 1

08.11.2023

US Yverdon – HC Arbon 26:23 (12:11)

Bittere Niederlage in der Westschweiz

Letzten Samstag begaben sich die Arbonerinnen auf eine lange Auswärtsreise in die Heimatstätte der US Yverdon. In der vergangenen Saison haben sich die beiden Mannschaften aus den entgegengesetzten Ecken der Schweiz bereits mehrere Duelle auf dem Platz geliefert. Mit vier Siegen aus fünf Spielen war die Bilanz für die Ostschweizerinnen durchaus erfreulich, doch konnten die Westschweizerinnen gerade die letzte Partie für sich entscheiden. So hatte die Mannschaft von Trainer Noël Kobler noch eine Rechnung zu begleichen, jedoch gelang ihnen dieses Unterfangen nicht wie gewollt.

In den Startminuten machten die Gäste einen vielversprechenden Eindruck. So konnte Kreisläuferin Sophie Windler bereits nach wenigen Sekunden freigespielt werden und sich sogleich mit ihrem ersten Treffer bedanken. Auch in den folgenden Angriffen stimmten die Abläufe zwischen den Arbonerinnen und eröffneten mehrere potenzielle Torchancen. In der Abwehr hingegen wurde noch etwas verhalten agiert und aufgrund der ausbleibenden Stoppfouls fanden auch die Westschweizerinnen immer wieder einen Weg vorbei an Deckungsspielerin und Torhüterin. Demzufolge verlief die erste Halbzeit ziemlich ausgeglichen und bis zur Pause vermochte es keine Mannschaft sich bedeutend abzusetzen.

Nach dem Seitenwechsel sollten die Fehler aus der ersten Spielhälfte nicht mehr wiederholt werden und auch die Wurfqualität musste in die Höhe geschraubt werden, wenn hier noch ein Sieg herausschauen sollte. Die gegnerische Torhüterin, die schon vor der Pause einige Bälle der Arbonerinnen entschärfen konnte, machte jedoch genau an diesem Punkt weiter. Ausserdem taten sich die Gäste aus der Ostschweiz vermehrt schwer mit den Entscheidungen der Schiedsrichter. Die Spielerinnen der Auswärtsmannschaft wurden nach ihren Abwehraktionen gestaffelt mit Zeitstrafen vom Platz verwiesen. Dies erschwerte die vorgenommene Aufholjagd erheblich, denn zeitweise mussten die Arbonerinnen gar in doppelter Unterzahl agieren und so klaffte langsam eine Lücke auf der Anzeigetafel auf. Die Spielerinnen der Yverdon wussten ausserdem die herunterlaufende Zeit für sich zu nutzen und versuchten so lange wie möglich in Ballbesitz zu bleiben. Auch ein letzter Rückraumtreffer kurz vor dem Schlusspfiff konnte am Spielausgang nichts mehr ändern und die nächste Auswärtsniederlage in Yverdon war Tatsache.

US Yverdon – HC Arbon 26:23 (12:11)

Yverdon Léon Michaud, 100 Zuschauer, SR Ali Souley Damien / Meillier Philippe

US Yverdon: Fathi (4 Paraden), Leuthold, Lodé (12 Paraden); Beyrami, Frutiger (1), Goumaz (10/5), Jara (1), Juriens, Leimer, Moret (2), Morisseau, Nidecker, Pous (7), Werro (5)

HC Arbon: Fischnaller (3 Paraden), Schäfer (5 Paraden); Fink (2/2), Helg (3), Hochreutener (2), Marksteiner (3), Moser (3), Özcelik (3), Petricevic, Stark (4), Wartenweiler, Windler (3)

7m Statistik: US Yverdon 5 von 7 – HC Arbon 2 von 2

Strafen: 4 x 2min gegen US Yverdon – 6 x 2min gegen HC Arbon

07.11.2023, Leonie Stark

Damen 1

08.11.2023

US Yverdon – HC Arbon 26:23 (12:11)

Bittere Niederlage in der Westschweiz

Damen 1

03.11.2023

HC Arbon – SPONO EAGLES 22:32 (11:18)

Ehrenvolle Niederlage gegen Vizemeisterinnen

Am gestrigen späten Mittwochabend stand die erwartet schwere Cuppartie gegen den haushohen Favoriten aus der Innerschweiz bevor. Die Stimmung in der Mannschaft von Trainer Noël Kobler war dennoch vorfreudig, alle waren bereit alles zu geben und es galt so viele gute Aktionen wie möglich auf die Platte zu bringen.

So gehörte gar das erste Tor des Spiels der Heimmannschaft und gab der Arboner Bank ein erstes Mal Anlass zum Jubel. Fünf technische Fehler später, welche aus einem zögerlichen Auftritt in der Offensive und ausgelassenen Chancen resultierten, zog Trainer Noël Kobler beim Spielstand von 1:6 jedoch bereits seine erste grüne Karte. In seiner Ansprache versuchte er sein Team aufzuwecken und einer sich früh abzeichnende Kanterniederlage entgegenzuwirken. Nach Wiederanpfiff schien es als hätte er die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Arbonerinnen zeigten fortan im Angriff eine mutigere Leistung und agierten mit mehr Zug zum gegnerischen Tor. Trotz dieses aufgewerteten Auftritts vermochten die Eagles aber immer wieder schnelle Gegenstosstore zu erzielen und den Vorsprung dadurch kontinuierlich auszubauen. So lagen die Unterklassigen in der 26. Spielminute bereits mit elf Toren zurück und es schien sich ein ähnlich deutlicher Spielausgang wie im letzten Jahr abzuzeichnen. Doch das Heimteam zeigte Charakter und erzielte in den letzten vier Minuten der ersten Spielhälfte gleich vier Tore in Serie, während die gute Deckungsarbeit im Zusammenspiel mit der in dieser Phase stark aufspielenden Torhüterin Jenny Schäfer keine weiteren Gegentore mehr zuliess. Diesem Aufbäumen zur Folge leuchtete zur Pause das Zwischenresultat von 11:18 auf, aus welchem eine Portion Mut für die zweiten 30 Minuten geschöpft werden konnte.

Die Stimmung in der Pausenbesprechung war gut, die Arbonerinnen waren sichtlich zufrieden mit der gezeigten Leistung. Im Grossen und Ganzen stimmte die Härte und die Bereitschaft in der Abwehr und hätten die Gastgeberinnen ihre vielen Eigenfehler reduzieren können, wäre vielleicht gar ein noch engerer Spielstand möglich gewesen. Der Start in die zweite Halbzeit gelang allerdings nicht wie erhofft, denn die Heimmannschaft liess gleich vier hundertprozentige Torchancen liegen. Im Gegenzug machten aber auch die Spielerinnen aus Nottwil ungewohnt viele Fehler, weshalb der gegnerische SPL1-Trainer sichtlich unzufrieden mit der Leistung seines Teams war und mittels Team-Timeout eingriff. In der Folge setzten sich die Gäste dann wieder deutlich ab und ging mit bis zu zwölf Toren in Front. In der Schlussviertelstunde spielten die Arbonerinnen wiederum munter mit und konnten sich mehrere aussichtsreiche Torchancen erspielen. Trainer Noël Kobler gab ausserdem allen Spielerinnen ihre Einsatzzeit und somit Möglichkeiten gegen dieses Topteam Erfahrungen zu sammeln. Als dann Jungtorhüterin Luana Trentin kurz vor Schluss gar noch einen 7-Meter von Nationalspielerin Nuria Bucher parieren konnte, gab es wiederholten Applaus von den Zuschauerrängen.

Es war für alle Beteiligten klar, dass der Sieg der Favoritinnen nie in gefährdet war und trotzdem dürfen die Arbonerinnen stolz auf die eigene Leistung sein. Es ist ihnen gelungen im Angriff mit schön kombinierte Spielzügen immer wieder Lücken zu schaffen aus welchen sich erfolgreiche Torwürfe ergaben. Vor allem Kreisspielerin Sophie Windler vermochte mit ihren vier Toren die grosszügigen Räume rund um den Strafraum zu nutzen. Zudem war Zerin Özcelik ein gewohnter Aktivposten im Spiel der Arbonerinnen und konnte sechs persönliche Tore beisteuern. Die Arboner Deckungsarbeit war in dieser Saison bisher eher eine Sorge der Mannschaft, jedoch war dies in dieser Partie nicht der Fall. Ohne Angst vor den Favoritinnen und deren individuellen Spielstärken wurde immer wieder kräftig zugepackt und deren dynamisches Angriffsspiel unterbrochen. Auch der Ausfall des nominell ersten Mittelblocks konnte mittels eines mannschaftsübergreifenden Verteidigungsverbund weitgehend kompensiert werden.

Das Damen 1 möchte sich letzlich einerseits bei den drei Spielerinnen des Damen 2 bedanken, welche nicht nur für Entlastung gesorgt haben, sondern auch mit vollem Einsatz einen massgeblich Beitrag leisteten. Andererseits gilt der Dank auch dem Heimpublikum, das die guten Aktionen des Teams immer wieder honoriert hat und für eine tolle Stimmung verantwortlich war.

 

HC Arbon – SPONO EAGLES 22:32 (11:18)

Arbon Kybunhalle, 75 Zuschauer, SR Nasseri-Rad Ramin / Rottmeier Michael

HC Arbon: Fischnaller, Schäfer (9 Paraden), Trentin (2 Paraden); Fink, Helg, Hochreutener (1), Lopar (4), Marksteiner, Midea, Moser (4/1), Özcelik (6), Petricevic, Sadikovic (1) Stark, Wartenweiler (2), Windler (4)

SPONO EAGLES: Schaller (7 Paraden), Zürcher (3 Paraden); Boesen (2), Bucher (8/4), Cilurzo (1), Emmenegger A. (4), Emmenegger M. (7), Hodel (2), Manduca, Snedkerud (2), Stuttfeld (2), Venetz (1), Zumstein (3)

7m Statistik: HC Arbon 1 von 1 – Spono Eagels 4 von 6

Strafen: 4x 2min gegen HC Arbon – 2 x 2min gegen Spono Eagels

2.11.2023, Seline Stacher

Damen 1

03.11.2023

HC Arbon – SPONO EAGLES 22:32 (11:18)

Ehrenvolle Niederlage gegen Vizemeisterinnen

Damen 1

31.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – SPONO EAGLES

Cupkracher erneut gegen Playoff-Finalist Spono Eagles

Es scheint, als wäre die Losfee bei den diesjährigen Schweizercup Auslosungen nicht so einfallsreich. So bescherte sie den Spielerinnen des HC Arbon, nach der wiederholten Auflage der Partie gegen die 1.Ligistinnen aus Uster, nun auch zum zweiten Jahr in Folge ein Duell gegen die letztjährigen Playoff-Finalistinnen aus Nottwil.

Vor einem Jahr also hiess die Schlagzeile des Spielberichts „Überraschung gegen souveräne Meisterinnen ausser Reichweite“. Die Mannschaft um Trainer Noël Kobler musste sich damals deutlich mit 16:38 geschlagen geben und vermochte nur die Startviertelstunde mitzuhalten. Nun streben sie erneut eine Überraschung an. Die Arboner Equipe ist mit Blick zur letzten Saison grösstenteils zusammengeblieben und kann deshalb auf wertvolle Erfahrungen aus dem vergangenen Duell zurückgreifen. Die Spielerinnen wissen, auch aus den Spielen der Aufstiegsrunde, wie es ist gegen einen haushohen Favoriten zu spielen. Dennoch wollen sie erneut versuchen, sich möglichst teuer zu verkaufen und sich mit allen Mitteln zu wehren. Die vorhandenen Kräfte werden wohl auch in dieser Affiche eine grosse Rolle spielen, aber aufgrund von diversen Langzeitverletzten ist die Breite des Arboner Kader nicht ganz optimal. Die Mannschaft ist es sich jedoch langsam gewöhnt mit weniger Auswechselmöglichkeiten auszukommen und werden alles in die Waagschale werfen, um die Favoritinnen vor Herausforderungen zu stellen.

Für eine erfolgreiche Partie immens wichtig wird eine tiefe Fehlerquote sein, um die Luzernerinnen nicht zu einfachen Toren über ihre schnellen Flügelspielerinnen einzuladen. So haben die Gäste unter anderem Nationalspielerin Mia Emmenegger im Kader, deren Schnelligkeit mittlerweile nicht mehr extra erwähnt werden muss. Zudem braucht es eine kompakte und aggressive Abwehr, was eigentlich das Prunkstück der Arbonerinnen ist, in dieser Saison allerdings bis auf die letzte Parte noch ein wenig vermisst wird. Zu guter Letzt will das Heimteam ein geduldiges Angriffsspiel mit der nötigen Lockerheit zeigen und viele Emotionen auf den Platz bringen.

Die Spielerinnen des Damen 1 freuen sich bei dieser schwierigen Aufgabe auf möglichst viele Zuschauer und Zuschauerinnen, welche am 1. November den Weg in die Arboner Kybunhalle finden. Das Spiel wird um 20:45 Uhr angepfiffen. 

Damen 1

31.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – SPONO EAGLES

Cupkracher erneut gegen Playoff-Finalist Spono Eagles

Damen 1

31.10.2023

HC Arbon – BSV Stans 28:24 (11:12)

Emotionsfeuerwerk

Den Start erwischten die Arbonerinnen nicht wie gewünscht und die Gäste aus der Innerschweiz übernahmen sogleich vom ersten Angriff weg die Führung. In den Folgeminuten entwickelte sich aber bereits eine hektische Phase mit vielen technischen Fehlern und unpräzisen Abschlüsse, in der es keiner Mannschaft gelang den Ball in den gegnerischen Maschen unterzubringen. Erst kurz vor der 10-Minuten-Marke konnte Jeannine Fink via Siebenmeter die Tordurststrecke beenden und den 3:3-Anschlusstreffer erzielen. Doch auch die Spielerinnen des BSV Stans hatten ihre Baisse nun überwunden, legten vor und konnten zwischenzeitlich mit bis zu 4 Toren davonziehen. Dies kann mehrheitlich auf die mangelnde Chancenauswertung der Arbonerinnen zurückgeführt werden, so scheiterten nämlich mehrere Bälle am Aluminium oder wurden von der gegnerischen Torhüterin entschärft. Nichtsdestotrotz behielten die Gastgeberinnen kühle Nerven, kämpften sich mit der Unterstützung der Bank zurück und verkürzten bis zur Pause auf 11:12.

Für die zweite Halbzeit galt es in der Verteidigung weiterhin aufsässig zu sein und die Lücken zwischen den einzelnen Positionen mit viel Beinarbeit zu schliessen. In Zusammenarbeit mit der immer stärker aufspielenden Katharina Fischnaller im Tor, deren Abwehrquote am Ende der Partie bei herausragenden 46% lag, bildet dies die Grundlage für die erhoffte Wende. Über die linke Flügelseite erzielte Vanesa Petricevic in der 40. Spielminute den Ausgleich und fortan wechselte die Führung immer wieder hin und her. Doch mit der immer lauter werdenden Kybunhalle im Rücken hatte die Heimmannschaft ein riesiges Ass im Ärmel, welches die Gegnerinnen schon leicht verunsicherte und so arbeiteten sich die Arbonerinnen Stück für Stück zum nächsten Sieg. Auch der letzte Versuch einer siebten Feldspielerinnen konnte nichts mehr am Spielausgang ändern und so freuten sich die Arbonerinnen am Ende verdient über die zwei Punkte. Es war wie schon so oft eine geschlossene Mannschaftsleistung und vor allem aber ein Auftritt, der von vielen Emotionen getragen wurde.

 

HC Arbon – BSV Stans 28:24 (11:12)

Arbon Kybunhalle, 100 Zuschauer, SR Odermatt Luca / Rachad Benjamin

HC Arbon: Fischnaller (14 Paraden), Schäfer (1 Parade), Trentin; Fink (10/3), Lopar (4), Marksteiner (2), Moser (2), Özcelik (3), Petricevic (2), Stark (4), Wartenweiler (1), Windler

BSV Stans: Barmettler (11 Paraden); Abegg (3), Baróti (10), Baumgartner, Berchtold (3), Fernandes Martins (1), Gander, Indebitzin (1), Käppeli (4), Kuster (1/1), Lussi (1), Meier, Müller, Von Matt

7m Statistik: HC Arbon 3 von 3 – BSV Stans 1 von 1

Strafen: 5 x 2min gegen HC Arbon – 4 x 2min gegen BSV Stans

30.10.2023, Leonie Stark

Damen 1

31.10.2023

HC Arbon – BSV Stans 28:24 (11:12)

Emotionsfeuerwerk

Damen 1

25.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – BSV Stans

Wichtiges Heimspiel

Nach dem erfolgreichen Weiterkommen im Mobiliar Handball Cup steht am kommenden Samstag bereits der nächste Ernstkampf auf dem Spielplan der heimischen Kybunhalle. Die Spielerinnen der ersten Damenmannschaft des HC Arbon treffen mit den aktuell 5. Platzierten Stanserinnen auf ihre direkten Verfolgerinnen. Mit einem Sieg beabsichtigen die Thurgauerinnen ihren Platz in der Spitzengruppe weiter zu etablieren und sich von der unteren Tabellenhälfte zu distanzieren.

Nach den zuletzt etwas holprigen Spielen erwartet Trainer Noël Kobler über 60 Minuten eine kämpferische Leistung seines Teams. Dabei streben Spielerinnen und Staff vor allem eine aktive und kompakte Deckung an, welche die gegnerischen Spielerinnen frühzeitig angeht und mit den nötigen Unterbrüchen den Spielfluss unterbrechen soll. Ein besonderes Augenmerk müssen die Verteidigerinnen dabei auf die rechte Seite, besetzt von der Linkshänderin Alina Berchtold, werfen, welche mit 33 erzielten Treffern die Topscorerliste des BSV Stans bisher deutlich anführt.

Auf der Basis einer gut funktionierenden Deckung wollen die Arbonerinnen wie üblich mit einem cleveren Tempospiel brillieren und sich mit einfachen Torerfolgen belohnen. Im Angriff soll ruhig und geduldig agiert werden, um eindeutige Chancen zu kreieren und die Verantwortung im Abschluss auf mehrere Schultern zu verteilen. Ein Blick auf die Statistik bestätigt das Vorhaben einer verteilten Torbeteiligung denn mit Jeannine Fink, Julia Marksteiner und Zerin Özcelik haben in den bisherigen Partien bereits drei Spielerinnen je 29 Tore zum Arboner Konto beisteuern können.

Das Team freut sich auf zahlreiche Zuschauer, die sie bei diesem wichtigen Heimspiel lautstark unterstützen. Neben dem normalen Verpflegungsangebot der Arboner Sportlerbar, wird den Zuschauern passend zur herbstlichen Jahreszeit auch eine leckere Gerstensuppe offeriert. 

Damen 1

25.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – BSV Stans

Wichtiges Heimspiel

Damen 1

11.10.2023

HC Arbon – LC Brühl Handball II 27:33 (16:21)

Enttäuschende Niederlage im Derby

Letzten Samstag hat sich die erste Damenmannschaft des HC Arbon mit den regionalen Ligakonkurrentinnen des LC Brühl Handball gemessen. Trotz einer ordentlichen Portion Motivation aus der zuletzt eingefahrenen Niederlage im Aargau konnten die Arbonerinnen über 60 Minuten nicht die erhoffte Leistung abrufen und mussten die zwei Punkte ziehen lassen.

Nach Anpfiff entwickelte sich eine ausgeglichene Startphase in der beide Mannschaften die Härtegrenzen der Schiedsrichter austesteten und gleichzeitig ihre ersten Tore erzielen konnten. Mit aber gleich zwei Zeitstrafen hintereinander kam das Spiel der Arbonerinnen kurz nach der 15-Minuten-Marke ins Stocken. Es häuften sich technische Fehler, auch die Abschlüsse landeten nur vereinzelt in den gegnerischen Tormaschen und so eröffnete sich für die Brühlerinnen die Chance ihre Tempostärke auszuspielen. Dank mehreren erfolgreich verwerteten Gegenstössen gelang es den Gegnerinnen somit davonzuziehen und mit einem Polster von fünf Toren in die Pause zu gehen.

Gleich anfangs der zweiten Spielhälfte erwischten die Gastgeberinnen den besseren Start und konnten mit zwei ansehnlichen Treffern über die linke Angriffsseite auf 18:21 verkürzen. Eine nächste Zeitstrafe leitete jedoch eine erneute Schwächephase der Heimmannschaft ein, während die St. Gallerinnen immer mehr Gefallen am Spiel fanden und zwischenzeitlich mit bis zu sieben Toren in Führung gingen. Trainer Noël Kobler zückte daraufhin seine zweite grüne Karte und versuchte damit einerseits den gegnerischen Spielfluss zu unterbrechen und andererseits aus seinen Spielerinnen nochmals eine derbygerechte Reaktion herauszuholen. In den Folgeminuten agierten die Arbonerinnen dann zeitweise wirklich als spielleitende Mannschaft und konnten schliesslich mittels eines Rückraumwurfes ins lange hohe Eck erneut auf drei Tore Differenz (24:27) zurückstellen. Leider war diese kleine Aufbäumen aber nicht genug, um das Konzept der Brühlerinnen ins Schwanken zu bringen und somit musste die erste Damenmannschaft des HC Arbon die erste Heimniederlage in dieser laufenden Saison hinnehmen.

 

HC Arbon – LC Brühl Handball II 27:33 (16:21)

Arbon Kybunhalle, 150 Zuschauer, SR Grünig Pascal / Lanz Kevin

HC Arbon: Fischnaller (6 Paraden), Schäfer (5 Paraden); Midea, Bekjiri (3), Fink (4/2), Hochreutener (1), Marksteiner (8), Moser (1/1), Özcelik (8/1), Petricevic, Stark (2)

LC Brühl Handball II: Schildknecht (5 Paraden), Gschwend (8 Paraden); Arpagaus (9), Bernet, Bitzi (8), Bommer (6), Ebneter (1), Fuchs, Mustafa (1), Schnider (4), Shala (2), Simova (2), Störi

7m Statistik: HC Arbon 4 von 6 – LC Brühl Handball II 2 von 3

Strafen: 3 x 2min gegen HC Arbon – 1 x 2min gegen LC Brühl Handball II

10.10.2023, Leonie Stark

Damen 1

11.10.2023

HC Arbon – LC Brühl Handball II 27:33 (16:21)

Enttäuschende Niederlage im Derby

Damen 1

04.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – LC Brühl Handball II

Derbyzeit

Am kommenden Samstag 07. Oktober ist es endlich soweit, das Direktduell gegen die Konkurrentinnen aus der Ostschweiz steht vor der Tür und dies zugleich mit Heimvorteil. Die zweite Mannschaft des LC Brühl Handball, die bis jetzt noch ungeschlagen durch die Saison marschiert ist, gastiert in der Arboner Kybunhalle und wird versuchen ihren Streak fortzuführen.

Die Arbonerinnen, deren Siegesserie im letzten Ligaspiel gegen die tabellenführende HSG Aargau Ost eine Ende fand, sind deshalb doppelt motiviert die bevorstehende Begegnung für sich zu entscheiden. Es gilt einerseits den Anschluss an die Tabellenspitze zu wahren und andererseits die intern geführte Derbybilanz aufzupolieren. Gegen den technischen versierten und breitaufgestellten Kader der Brühlerinnen soll eine hart zupackende Verteidigung eine gute Ausgangslage schaffen, um das Feld von hinten aufzurollen. Zwar ist das Umschaltspiel eine besondere Stärke der Gegnerinnen aus St. Gallen, doch auch die Arbonerinnen haben in dieser Spielzeit schon bewiesen, dass sie sich weder in dieser noch in irgendeiner anderen Hinsicht verstecken müssen.

Die Zuschauer erwartet somit eine vielversprechende Partie, in derer sich die Arbonerinnen über die Rückendeckung eines lautstarken Publikums freuen würden. Anpfiff ist um 16.00 Uhr!                         Für Verpflegung sorgt wie immer die Sportlerbar – dieses mal gar unter dem Motto Oktoberfest :)

Damen 1

04.10.2023

Spielvorschau HC Arbon – LC Brühl Handball II

Derbyzeit

Alle Anzeigen