Damen SPL2

HCArbon_Damen1_2324.jpg

Training

Mo

19:15 – 21:15 Uhr

Sporthalle Stacherholz

Mi

19:15 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Fr

20:00 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Staff

Trainer

Noël Kobler

-

Torwarttrainer

Thomas Blaser

-

Sportchef Damen

Jeannine Fink

-

Mannschaft

Andriy Kuzo

Andriy Kuzo

Patronat

Trainer

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Thomas Blaser

Thomas Blaser

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Katharina Fischnaller

Katharina Fischnaller

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Luana Trentin

Luana Trentin

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Damen1_Martina_Traber.jpg

Traber Martina

Traber Martina

Damen1_Martina_Traber.jpg

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Larissa Lürzer

Larissa Lürzer

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Zerin Özcelik

Zerin Özcelik

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Patronat

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Samra Midea

Samra Midea

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum links / rechts

Geburtsdatum 08.07.1998

Grösse 177cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge 4 Medaillen in einer Saison

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Amy Hochreutener

Amy Hochreutener

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Spielerposition Flügel Rechts

Geburtsdatum 12.04.2003

Grösse 160cm

Kader 2023

Bisherige Vereine

LC Brühl

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge Cupsieger FU18 2021 LC Brühl

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Seline Stacher

Seline Stacher

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Damen1_Kim_Moser.jpg

Kim Moser

Kim Moser

Damen1_Kim_Moser.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum Links, Rückraum Rechts

Geburtsdatum 08.08.1999

Grösse 175cm

Kader seit: 2018

Bisherige Vereine

HC Arbon, LC Brühl

Grösste Erfolge mit HC Arbon Regionalmeister FU15 – mit LC Brühl Vizeschweizermeister FU18 Elite, Meister 1. Liga

Ich in einem Wort Bärli

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Sandra Gmür

Sandra Gmür

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 15.11.87

Grösse 173cm

Kader Saison 2016/17

Bisherige Vereine

LC Brühl
Waikato University
Wellington Vikings HC

Grösste Erfolge Beach Handball WM 2010 CH Nati U18/20 NZ Nati

Ich in einem Wort Po

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Sophie Windler

Sophie Windler

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Stefanie Albrecht

Stefanie Albrecht

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Leonie Wartenweiler

Leonie Wartenweiler

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 29.12.2002

Grösse 166 cm

Kader Saison 2020/21

Bisherige Vereine

HC Arbon

Grösste Erfolge Eliteaufstieg, Cupsieger 2017/18

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Daniela Müller

Daniela Müller

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Julia Marksteiner

Julia Marksteiner

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Jeannine Fink

Jeannine Fink

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 16.07.1990

Grösse 176cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Amriswil
LC Brühl

Grösste Erfolge Schweizer Meister und Cupsieger Saison 16/17 mit dem LC Brühl Cupsieger 15/16 mit dem LC Brühl

Ich in einem Wort Holoneuling

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Célina Bader

Célina Bader

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Patronat

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Vanesa Petricevic

Vanesa Petricevic

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Jenny Schäfer

Jenny Schäfer

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Leonie Stark

Leonie Stark

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Patronat

Berichte / News Damen 1

Damen 1

20.02.2023

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt

Das erste Heimspiel des Damen 1 in dieser Auf-/Abstiegsrunde SPL1/SPL2 war in einen Handballspieltag in der Arboner Sporthalle eingebunden. Begleitet von einer Lichtershow und aufheizender Musik wurden die Arbonerinnen den gut gefüllten Zuschauerrängen präsentiert.

Der Start in die Partie missglückte der Heimmannschaft jedoch vollkommen. Anstatt befreit aufzuspielen wurde der Ball entweder ohne gegnerische Bedrängnis ins Seitenout gespielt oder überhastete Abschlusschancen gesucht, welche die grossgewachsene Torhüterin des DHB Rotweiss Thun ohne weitere Probleme zu parieren wusste. Im Handkehrum liessen sich die Gegnerinnen aus dem Berner Oberland nicht zweimal bitten und zogen mit einem 6:0-Lauf davon. Es dauerte über fünf Minuten bis Jeaninne Fink mit einem Schlenzer aus dem Rückraum den ersten Treffer für den HC Arbon erzielen konnte. Den Ligaunterschied machten die Thunerinnen deutlich zu erkennen und überzeugten vor allem mit einer kompakten Verteidigung und anschliessendem schnellen Umschaltspiel. Nach abgelaufener Startviertelstunde beim Zwischenstand von 4:12 fanden schliesslich auch die Gastgeberinnen endlich ins Spiel. Mit fünf Toren in Serie kämpften sie sich zurück und gestalteten fortan eine vielversprechende und offene Ausgangslage für die zweite Halbzeit. In dieser zweiten Phase der ersten Hälfte zeigten die Thurgauerinnen grossen Charakter. Trotz hohem Rückstand schafften sie es, sich ins Spiel hineinzukämpfen und zwischenzeitlich gar bis auf zwei Tore an die Favoritinnen heranzukommen. Eine konsequente und harte Deckung sowie geduldige Aktionen in der Offensive waren das entscheidende Rezept.

Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel ein Auf und Ab. Obwohl Martina Traber kurz nach Wiederanpfiff auf zwei Tore verkürzen konnte, zeigten sich die Thunerinnen wieder in überlegener Form und bauten ihre Führung erneut aus. Doch die Arbonerinnen wollten sich noch nicht geschlagen geben und starteten eine weitere Aufholjagd und dies mit Erfolg. Ein von Zerin Özcelik erfolgreich verwerteter Siebenmeter zum 26:28 knappe zwölf Minuten vor Spielende brachte die Heimmannschaft nochmals in eine gute Lauerposition. Der erhoffte Anschlusstreffer fiel aber erneut nicht mehr, dafür wurden in der Folge zu viele technische Fehler gemacht und so vergrösserte sich der Rückstand innert wenigen Spielminuten beträchtlich. Der deutliche Schlussstand spiegelt demnach nicht den gesamten Spielverlauf wider, sondern ist lediglich die Rechnung für eine enttäuschende Schlussphase. Die Mannschaft von Trainer Noël Kobler hat durchaus bewiesen, dass ein Punktegewinn gegen die Thunerinnen im Bereich des Möglichen liegt, und wird versuchen diese beim nächsten Aufeinandertreffen besser zu nutzen.

 

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Sporthalle Arbon, 250 Zuschauer, SR Joss, Bertin / Nasseri-Rad, Ramin

HC Arbon: Schäfer (5 Paraden), Zaric (6 Paraden); Avdic (3), Bader (1), Bekjri, Fink (9/2), Moser (2), Özcelik (7/1), Stacher (1), Traber (5), Wartenweiler (1)

DHB Rotweiss Thun: Kuslys (5 Paraden), Krupa (11 Paraden); Fahrni (2), Fischer (2), Gerber Nina (3), Gerber Nora (6), Käslin (2), Lauper (6), Le Men (5), Mazurek, Pietrasik (9), Siegenthaler (4/1)

7m Statistik: HC Arbon 3 von 4 – DHB Rotweiss Thun 1 von 2

Strafen: 2 x 2min gegen HC Arbon – 1 x 2min gegen DHB Rotweiss Thun

19.02.2023, Leonie Stark

Damen 1

20.02.2023

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt

Damen 1

15.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Unbeschwertheit als Rezept für eine mögliche Überraschung

Am kommenden Samstag, 18. Februar 2023 wird die erste Damenmannschaft des HC Arbon erstmals in dieser Aufstiegsrunde von einem SPL1-Gegner auf die Probe gestellt. Mit dem DHB Rotweiss Thun treffen die Arbonerinnen auf eine Mannschaft, die für ihre robuste und physische Spielweise bekannt ist und mit dem ehemaligen Rückraumspieler des TSV St. Otmar St. Gallen Jakub Szymanski viel Erfahrung auf der Trainerbank mitbringt.

Die Spielerinnen aus dem Berner Oberland verzeichneten eine schwierige erste Saisonhälfte, in der sie unter anderem mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatten. Nichtsdestotrotz haben sie durchaus die spielerischen Fähigkeiten, die Arbonerinnen klar in die Schranken zu weisen und gehen als höherklassige Mannschaft als Favorit ins Rennen.

Unsere Topscorerin Zerin Öczelik meinte im Vorfeld zur Partie: „Wir freuen uns auf dieses Spiel gegen eine höherklassige Mannschaft und können von dieser Erfahrung nur profitieren.Der Druck liegt definitiv bei unseren Gegnerinnen aus Thun.“

Das Spiel ist eingebettet in den Arboner Heimspieltag mit weiteren attraktiven Spielen. Anpfiff ist um 16.00 Uhr in der Arboner Sporthalle. Die Sportlerbar sorgt für Speis und Trank. Hopp Arbon!

Damen 1

15.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Unbeschwertheit als Rezept für eine mögliche Überraschung

Damen 1

12.02.2023

US Yverdon – HC Arbon 25:30 (12:14)

Erster Sieg in der Aufstiegsrunde

Nach einer überaus erfolgreichen Hauptrunde, in welcher sich die erste Damenmannschaft des HC Arbon nur gerade zwei Mal geschlagen geben musste, stand nun der Kick-off für die Aufstiegsrunde an.

In der Auf-/Abstiegsrunde SPL1/SPL2 treffen vier Mannschaften jeweils vier Mal aufeinander. Nach den gespielten 12 Partien wird feststehen, welche zwei Mannschaften in der kommenden Saison in der SPL1 an den Start gehen werden. Die Ausgangslage ist dabei relativ klar. Der LK Zug, welcher überraschenderweise den Gang in die Abstiegsrunde antreten musste, ist der grosse Favorit und wird den Ligaerhalt möglichst schnell sichern wollen. Der zweite SPL1-Vertreter aus Thun hat zwar eine schwierige erste Saisonhälfte hinter sich, besitzt aber sicherlich die Qualität die beiden SPL2-Mannschaften klar in die Schranken zu weisen. Die US Yverdon spielte letzte Saison noch in der ersten Liga und hat sich mit überzeugenden Auftritten den Weg in die Aufstiegsspiele redlich verdient.

Zum Auftakt in die Aufstiegsspiele stand nun das dritte Duell in dieser aktuellen Saison zwischen dem HC Arbon und der US Yverdon an. Die Arbonerinnen wollen die bisherigen Leistungen bestätigen und der US Yverdon erneut Punkte aus deren Heimhalle entführen. Notabene sind die Thurgauerinnen die erste Mannschaft, welche diese Saison die Westschweizerinnen zuhause schlagen konnten.

Trotz langer Anreise schienen die Arbonerinnen absolut fokussiert und sie erwischten einen guten Start in die Partie. Mit gelungenen Kreisanspielen und einem ersten 7-Meter-Wurf konnten die Gäste schnell vorlegen. Danach folgten aber mehrere Fehlwürfe und technische Fehler, was den Westschweizerinnen nicht nur die Aufholjagd sondern gar die Führungsübernahme erlaubte. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Die Spielerinnen vom Bodensee zeigten einerseits immer wieder erfolgreiche Spielvarianten , andererseits häuften sich jedoch auch hektische und unüberlegte Aktionen. Dieses Auf und Ab zeigte sich im Liveticker. Lagen die Gäste in der 17. Spielminute noch mit zwei Toren vorne, war dies drei Minuten später schon umgekehrt und man befand sich mit zwei Toren im Hintertreffen. Die Arbonerinnen bewiesen aber Moral und kämpften sich ihre Führung mit vier Flügeltore in Folge zurück, bevor Célina Bader schliesslich mit einem Doppelschlag von der Kreisposition die 12:14 Pausenführung markierte.

Zum Start in die zweite Halbzeit fingen sich beide Seiten mehrere Zeitstrafen ein und der Spielfluss verlor an Ruhe. Im Angriff übernahm Jeannine Fink, die neun ihrer ingesamt elf Tore in der zweiten Spielhälfte erzielte, immer mehr Verantwortung und hielt die Mannschaft durch ihre platzierten Rückraumwürfe im Spiel. Der Anschlusstreffer Yverdons in der 50. Spielminute versprach eine spannende Schlussphase begleitet von der lautstarken Anfeuerungsrufe des Trainer des Heimteams, der eine Chance witterte das Duell erstmals zu Gunsten der Westschweizerinnen zu entscheiden. Die Arbonerinnen hingegen haben schon mehrfach bewiesen, dass sie in solchen Situationen die nötige Konzentration bewahren können und so auch in diesem Spiel. Trotz Deckungsumstellung der Gegnerinnen erarbeiteten sie sich sichere Torchancen und gewannen das Spiel schlussendlich doch noch klar mit 25:30. Den Schlussstand markierte dabei Jeannine Fink mit ihrem elften persönlichen Treffer. Die ersten Punkte der Aufstiegsrunde sind somit Tatsache.

 

US Yverdon– HC Arbon 25:30 (12:14)

Yverdon Léon Michaud, 80 Zuschauer; SR Boshkoski, Hristo / Stalder, Lukas; Delegierter: Kneubühler Adrian

US Yverdon: Leuthold  (6 Paraden), Lodé (7 Paraden), Chappuis; Bouchard (10/6), Bud (3), Corvalan-Guido (1), Cuny (3), Goumaz (4/1), Jara (1), Juriens, Langellotti (1), Leimer, Nidecker, Scharf, Werro (2)

HC Arbon: Schäfer (8 Paraden); Avdic (3), Bader (2), Fink (11/4), Moser (2), Özcelik (6), Petricevic, Stacher (1), Traber (3), Wartenweiler (1)

7m Statistik: US Yverdon 7 von 11 – HC Arbon 4 von 4

Strafen: 4 x 2 Minuten gegen US Yverdon – 4 x 2 Minuten gegen HC Arbon

 

12.02.2023, Seline Stacher

Damen 1

12.02.2023

US Yverdon – HC Arbon 25:30 (12:14)

Erster Sieg in der Aufstiegsrunde

Damen 1

29.01.2023

US Yverdon – HC Arbon 18:25 (12:16)

Sieg ist Sieg

Am gestrigen Samstagmittag machte sich die Mannschaft von Trainer Noël Kobler mit dem Zug auf den langen Weg ins Welschland. Im letzten Spiel der Hauptrunde stand ein finales Kräftemessen mit der US Yverdon auf dem Arbeitsprogramm der Ostschweizerinnen. Bereits vor der Partie war klar, dass die Arbonerinnen auch im Falle einer Niederlage nicht mehr von ihrem Leaderthron zu verdrängen sind. Nichtsdestotrotz galt es diese Qualifikation mit einer ansprechenden Leistung zu bestätigen und an die Siegesserie aus den letzten Spielen anzuknüpfen. Auch die Gastgeberinnen aus Yverdon hatten das Ticket für die Auf-/Abstiegsrunde schon vor Anpfiff in festen Händen, aber wollten sich sicherlich vor heimischen Publikum für die Kanterniederlage aus dem Hinspiel revanchieren.

Das Gästeteam startete mit Angewöhnungsschwierigkeiten ins Spiel. Obwohl bereits früh zu erkennen war, dass die Arbonerinnen spielerisch mehr Varianten in der Hinterhand hatten, hielten die Westschweizerinnen sehr gut dagegen. Erst kurz vor der 7-Minuten-Marke konnte Kim Moser nach einem Durchbruch auf der linken Angriffsseite das erste Tor erzielen. Die Chancenauswertung der Arbonerinnen war überhaupt nicht wie erwünscht: bei zu vielen Würfen scheiterte man entweder am Aluminimum, wurde vom gegnerischen Goalie pariert oder zielte gar ganz am Tor vorbei. Hingegen agierte man in der eigenen Abwehr mit viel Herzblut und der nötigen Aggressivität. Die Spielerinnen der US Yverdon fanden kaum Mittel die Verteidigungsreihe zu knacken und gerieten wegen Zeitspiel öfters unter Druck. Kurz vor der Sirene erhöhten die Arbonerinnen nach einem bisher ausgeglichenen Spielverlauf das Tempo und setzten sich bis zur Pause mit 12:16 ab.

In der zweiten Spielhälfte gelang es den Arbonerinnen ihre Führung weiter auszubauen. In der 39. Spielminute markierte Jeannine Finke per Penalty den 20. Treffer für das Auswärtsteam. Danach folgte eine zehnminütige Durststrecke in der weder die eine noch die andere Mannschaft einen erfolgreichen Abschluss verbuchen konnte. Beim Spielstand von 13:20 häuften sich reihenweise technische Fehler und Fehlwürfe. Es war die beste Torschützin der US Yverdon, welche dem langen Warten mit einem Wurf aus dem Rückraum ein Ende bereitete. An eine Aufholjagd war jedoch nicht mehr zu denken, dafür zeigten sich sowohl die Arboner Defensive als auch deren beiden Torhüterinnen in zu guter Form. So trennten sich die zwei Mannschaften beim Schlussresultat von 18:25 und die zwei Punkte reisten mit nach Hause in die Ostschweiz.

Als beste Spielerin seitens des HC Arbon wurde unsere Nummer 1 Jovana Zaric ausgezeichnet, die in der zweiten Halbzeit nicht nur mit einer Abwehrquote von 55% überzeugte, sondern auch drei von drei Siebenmeter entschärfen konnte.

Nun folgt eine zweiwöchige Meisterschaftspause bevor sich die erste Damenmannschaft des HC Arbon in den Finalrundenkampf wirft. Es gilt diese Abwehrstärke auch gegen die höhereingestuften Gegner unter Beweis zu stellen und somit den Grundstein für eine erfolgreiche Rückrunde zu legen.

 

US Yverdon – HC Arbon 18:25 (12:16)

Yverdon Léon Michaud, 100 Zuschauer, SR Perböll, Joachim / Wittlinger, Kai

US Yverdon: Chappuis (6 Paraden), Lodé (10 Paraden); Bouchard (1), Bud, Corvalan-Guido, Cuny (1), Goumaz (8/2), Jara (1), Juriens (1), Langellotti (2), Leimer (1), Leuthold, Morisseau, Nidecker, Scharf (2), Werro (1)

HC Arbon: Schäfer (10 Paraden), Zaric (6 Paraden); Avdic (7), Bader (1), Bekjri (2), Fink (7/1), Moser (2), Petricevic (2), Traber (3), Wartenweiler (1)

7m Statistik: US Yverdon 2 von 5 – HC Arbon 1 von 3

Strafen: US Yverdon 2 x 2min – HC Arbon 5 x 2min

29.01.2023, Leonie Stark

Damen 1

29.01.2023

US Yverdon – HC Arbon 18:25 (12:16)

Sieg ist Sieg

Damen 1

23.01.2023

HC Arbon - Spono Eagles II 35:21 (19:14)

+ 2 Punkte

Am vergangenen Samstagabend gastierte sowohl die Arbonerinnen als auch die zweite Mannschaft der Spono Eagles, da die Partie ungewohnterweise in der Kantonsschule in Romanshorn ausgetragen wurde. Die Ausgangslage nach dem hohen Sieg aus dem Hinspiel war vielversprechend und die Favoritenrolle war klar zugeteilt.

In den ersten 5 Spielminuten zeigten sich die Spielerinnen noch etwas verhalten und brauchten noch Anlaufzeit um ihren Spielflow zu finden. Doch schnell zeichnete sich ab, wieso die beiden Teams an verschiedenen Tabellenenden aufgefunden werden können. Dennoch gab es in der eigenen Deckungsarbeit noch etwas Luft nach oben. Zu oft fanden die flinken Nottwilerinnen doch noch eine Lücke zwischen zwei Abwehrspielerinnen. Dank einer guten Angriffsleistung konnten man sich trotzdem mit einem komfortablen 5-Tore-Vorsprung in die Kabinen begeben.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Arbonerinnen wie entfesselt. Während der ersten Viertelstunde der zweiten Spielhälfte blieben die Gegnerinnen aus Nottwil torlos. Entweder scheiterten sie bereits an der kompakt agierenden Abwehrreihe oder aber an der Arboner Torhüterin. Gleichzeitig erzielte die Heimmannschaft 10 Tore in Folge und konnte das Spiel deshalb frühzeitig für sich entscheiden. Schlussendlich trennten sich die Mannschaften beim deutlichen Endstand von 35:21.

Erneut erfreuliche Nachrichten gibt es ausserdem für den Juniorinnenbereich: Mit Luana Trentin konnte das Jungtalent auf der Torhüterposition mit einer Abwehrquote von 40% ihre Akzente setzen.

 

HC Arbon - Spono Eagles II 35:21 (19:14)

Kantonsschule Romanshorn, 100 Zuschauer, SR Spengler, Felix / Woschitz, Finn

HC Arbon: Schäfer (7 Paraden / 1), Trentin (8 Paraden); Avdic (5), Bader (3), Bekjri (1), Fink (9), Moser (2), Öczelik (7), Petricevic, Traber (7), Wartenweiler

Spono Eagles II: Bieri L. (5 Paraden), Kafexholli (4 Paraden); Bieri A. (2), Bläuenstein (5), Cilurzo (1), Dähler, Ferati (3), Furrer, Kohlbrenner (1), Matter, Muff (4), Schneider, Studer (2), Venetz (3), Von Rotz

7m Statistik: HC Arbon 3 von 3 - Spono Eagles II 3 von 7

Strafen: HC Arbon 2 von 2 - Spono Eagles II 2 von 2

 

24.01.2022, Leonie Stark

Damen 1

23.01.2023

HC Arbon - Spono Eagles II 35:21 (19:14)

+ 2 Punkte

Damen 1

18.01.2023

Spielvorschau HC Arbon – Spono Eagles II

Nächster Stolperstein aus der Innerschweiz

Am kommenden Samstag wird bereits der nächste Gegner aus der Innerschweiz empfangen. Dieses Mal stellen die Spono Eagles die Arbonerinnen vor eine neue Herausforderung. Trotz des hohen Sieges im Auswärtsspiel dürfen die Nottwilerinnen keineswegs unterschätzt werden, so konnten sie doch vergangene Woche eben erst gegen den Ostschweizer Ligakonkurrenten LC Brühl Handball zwei Punkte einfahren.

Es gilt mit einem kompaktem Abwehrverbund und überlegter Aggressivität den Spielfluss der schnellen Gegnerinnen zu unterbrechen. Im Angriff wird Konzentration und Treffsicherheit gefordert sein, um sich vom Gegner absetzen und so die Erwartungen von Trainer Noël Kobler erfüllen zu können.

Wichtig für alle Zuschauer, die unsere erste Damenmannschaft live in der Halle anfeuern möchten: das Spiel findet ausnahmsweise nicht in Arbon, sondern in der Kantonsschule in Romanshorn statt. Anpfiff ist um 19.00 Uhr!

Damen 1

18.01.2023

Spielvorschau HC Arbon – Spono Eagles II

Nächster Stolperstein aus der Innerschweiz

Damen 1

16.01.2023

HC Arbon – LK Zug II 32:29 (16:16)

Weiterhin auf der Siegesstrasse

Letzten Samstag empfing die erste Damenmannschaft ihren unmittelbaren Verfolger aus der Innerschweiz. Mussten die Arbonnerinnen im Hinspiel noch als Verliererin vom Platz gehen, wollten sie sich dieses Mal bei den Gegnerinnen revanchieren.

Die Arbonerinnen erwischten eine gute Startphase. So gelang es schon in der 8. Spielminute einen zwischenzeitlichen 3-Tore-Vorsprung herauszuholen. Anschliessend lagen die Arbonerinnen für ein gutes Drittel der Spielzeit in Front. Doch wie zu erwarten war, kämpften sich die Zugerinnen zurück ins Spiel und konnten via einen 7m-Treffer das erste Mal vorlegen. Wie versprochen entwickelte sich eine umstrittene Partie, bei der mal die eine mal die andere Mannschaft in Führung gehen konnten. Beim Spielstand von 16:16 trennten sich die beiden Teams für die Pausenbesprechungen. Mit der eigenen Torausbeute konnte man durchaus zufrieden sein, die Abwehr zeigte jedoch noch Verbesserungspotential.

Nach dem Seitenwechsel fanden die Arbonerinnen schnell ihren Spielfluss und konnten sich bis zur 45. Spielminute ein Polster von sechs Toren herausarbeiten. Aber die Zugerinnen gaben sich noch nicht geschlagen und drehten mit einem 7:0-Lauf das Spiel innerhalb von knappen fünf Minuten zu ihren Gunsten. Wie die Statistik zeigt, hatte man Mühe die rechte Flügelspielerin des LK Zug in Schach zu halten. Ausserdem fanden gleich mehrere vom Block abgefälschte Rückraumwürfe ebenfalls den Weg ins heimische Tor. Trotz dieses Rückschlages rauften sich die Arbonerinnen nochmals zusammen und behielten einen kühlen Kopf. Nach einer schnell gespielten Ballstaffete gelang Kim Moser mit einem Abschluss über die rechte Aussenseite eineinhalb Minuten vor Schluss der erneute Führungstreffer. Eingeleitet durch eine kämpferische Balleroberung von Martina Traber in der Defensive, konnte Zerin Özcelik mit ihrem 12. persönlichen Treffer den Sieg für die Heimmannschaft schliesslich klarmachen. Eine weitere Parade von Torhüterin Jenny Schäfer, die in dieser Schlussphase gleich mehrere wichtige Bälle parieren konnte, ermöglichte einen letzten Angriff den Jeanine Fink mit einem Rückraumwurf fulminant zum Schlussresultat von 32:29 einnetzte.

 

HC Arbon – LK Zug II 32:29 (16:16)

Sporthalle Arbon, 100 Zuschauer, SR Baumann, Daniel / Nasseri-Rad, Ramin

HC Arbon: Schäfer (13 Paraden), Trentin; Avdic (5), Bader (1), Bekjri, Fink (9), Moser (2), Özcelik (12), Petricevic (1), Traber (1), Wartenweiler (1)

LK Zug II: Huber (3 Paraden), Osterwalder (6 Paraden); Betschart (11), Brunett, Hubler (3), Isenring, Kesselring (3), Müller (2), Oldani (3), Rüegg (1), Schnarwiler (2), Staubli (1), Suter (3)

7m Statistik: HC Arbon 4 von 4 – LK Zug II 3 von 3

Strafen: HC Arbon 2 x 2min – LK Zug II 5 x 2min

 

17.01.2023, Leonie Stark

Damen 1

16.01.2023

HC Arbon – LK Zug II 32:29 (16:16)

Weiterhin auf der Siegesstrasse

Damen 1

12.01.2023

Erstes Heimspiel im neuen Jahr

Unser Damen 1 trifft auf den LK Zug II

Erstes Heimspiel im neuen Jahr

Nach dem erfolgreichen Start ins neue Jahr treffen die Arbonerinnen am kommenden Samstag auf ihre hartnäckigsten Verfolgerinnen aus Zug. Auch die Zugerinnen mussten bis anhin nur gerade zweimal als Verliererinnen von Platz gehen, haben aber aufgrund drei Remis entsprechend drei Punkte weniger auf ihrem Punktekonto.

Die Mannschaft aus der Innerschweiz ist bekannt für ihre ausgeglichene Mannschaft und ihre starke Rückraumschützinnen. Im Hinspiel im Oktober hatte man ebendiese Würfe aus der zweiten Reihe zu wenig im Griff, weshalb das Spiel zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison auch verloren ging. Doch die Ostschweizerinnen haben sich weiter verbessert und wollen dies nun am Samstag dem Heimpublikum zeigen. Mit einem weiteren Sieg soll die Tabellenführung ausgebaut und der Abstand zu den Verfolgern vergrössert werden.


Die Arbonerinnen freuen sich über Unterstützung bei diesem Vorhaben. Das Spiel wird um 18:00 Uhr in der Arboner Sporthalle angepfiffen.

 

Seline Stacher

Damen 1

12.01.2023

Erstes Heimspiel im neuen Jahr

Unser Damen 1 trifft auf den LK Zug II

Damen 1

09.01.2023

SG HV Olten – HC Arbon 30:32 (13:18)

Aufstiegsrundenplatz gesichert

Nach kurzer Vorbereitungszeit wurden die Arbonerinnen am ersten Samstag im neuen Jahr bereits wieder herausgefordert. Trainer Noël Kobler forderte von seiner Mannschaft wiederum die gleiche Leistung wie noch im vergangenen Jahr auf den Platz zu bringen. Mit viel Herzblut sollte die Siegesserie fortgesetzt werden.

Entsprechend konzentriert starteten die Gäste in die Partie, setzten die Vorgaben zu Beginn beinahe optimal um und konnten sich deshalb früh mit drei Toren absetzen. Doch die SG HV Olten wehrte sich tapfer gegen den Tabellenführer und konnte in der 6. Spielminute den Anschlusstreffer erzielen. Nachfolgend veranlassten zwei weitere Balleroberungen der Arboner Defensive den gegnerischen Trainer zu einem frühen Team Time-out. In der Folge pendelte sich der Vorsprung der Arbonerinnen zwischen drei bis vier Toren ein. Der HC Arbon war klar die spielbestimmende Mannschaft, jedoch verhinderten einzelne inkonsequente Verteidigungsaktionen eine deutlichere Führung. Nach einem Doppelschlag der Arboner Flügelzange, notabene das erste Saisontor in der Meisterschaft von der jungen Alejna Bekjri, und einem Wurf auf das leere Tor durch Jeannine Fink, durften die Arbonerinnen mit einem komfortablen 5-Tore-Vorsprung in die Kabine gehen. Fink erzielte mit diesem letzten Weitschuss bereits ihren achten persönlichen Treffer noch vor Ende der ersten Halbzeit.

Der Start in die zweite Spielhälfte gelang den Gästen vom Bodensee erneut nach Mass und so konnten man sich bis zur 42. Minuten mit 9 Toren absetzen. Dies ermöglichte Trainer Noël Kobler einige Wechsel vorzunehmen und die Spielzeit unter den Spielerinnen aufzuteilen. Doch leider funktionierte dies nicht wie gewünscht. Eine hektische Schlussviertelstunde mit drei 2-Minutenstrafen innert kürzester Zeit brach an. Der dahinschwindende Fokus seitens der Arbonerinnen ermöglichte der Heimmannschaft eine Aufholjagd. In dieser Phase blieben die Thurgauerinnen mehr als 5 Minuten torlos, während die Mannschaft aus Olten ihre Chance witterte und gleich fünf Tore in Folge erzielen konnten. In den Schlussminuten zeigten die Arbonerinnen zwar wahrlich kein schönes Handballspiel mehr, der Sieg war aber schlussendlich dennoch nie in Gefahr. Schlussendlich konnte der Tabellenführer aus der Ostschweiz auch dieses Spiel für sich entscheiden und auf vielen guten Aktionen sowohl in der Offensive als auch in der Defensive weiter aufbauen.

Mit diesem Sieg konnte sich die erste Damenmannschaft des HC Arbon bereits frühzeitig für die Aufstiegsrunde in die höchste Spielklasse qualifizieren. Die Mannschaft konnte bereits in der letztjährigen Aufstiegsrunde viel von den höherklassigen Gegnerinnen profitieren und wartet gespannt darauf, welche SPL1 Mannschaften sie dieses Jahr vor Herausforderungen stellen werden.

SG HV Olten – HC Arbon 30 : 32 (13 :18)

Olten BBZ (Giroud-Halle), 123 Zuschauer, SR Fallegger, Reto / Leu, Raymond

SG HV Olten:  Ennen (3 Paraden), Morell (3 Paraden); Abdirahman (2), Brunner, Hegg, Müller-Ravlic (7), Scherrer (2), Seliger (2), Shabanaj (6), Wettstein (2), Witschi (6), Zanitti (3)

HC Arbon: Schäfer (11 Paraden), Trentin; Avdic (4), Bader (2), Bekjri (1), Fink (9), Özcelik (8), Petricevic (2), Schragl, Traber (3), Wartenweiler (3)

7m Statistik: SG HV Olten 4 von 8 – HC Arbon 2 von 2

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen HV Olten – 6 x 2 Minuten gegen HC Arbon

 

08.01.2023, Seline Stacher

Damen 1

09.01.2023

SG HV Olten – HC Arbon 30:32 (13:18)

Aufstiegsrundenplatz gesichert

Damen 1

21.12.2022

HC Arbon – LC Brühl Handball II 34:30 (21:16)

Derby Revanche geglückt

Am letzten Vorweihnachtssamstag wurde die erste Damenmannschaft des HC Arbon in heimischer Sporthalle nochmals auf die Probe gestellt. Gegner war die Mannschaft des Ostschweizer Ligakonkurrenten LC Brühl Handball II. Bereits die erste Begegnung zeigte, dass sich die Spielerinnen im Kampf um den regionalen Führungsplatz nichts schenkten und versprach somit ein spannendes von Emotionen geprägtes Rückspiel.

Mit einem ersten Schuss aus der zweiten Reihe eröffnete das Gästeteam die Partie. Das erste Abtasten in den folgenden Startminuten verlief ziemlich ausgeglichen, wobei Zerin Öczelik auf Arboner Seite die ersten drei Bälle gleich allesamt selber einnetzte. Eine mehrheitlich kompakte Verteidigungsarbeit provozierte daraufhin viele Fehler der Gegnerinnen, die mit einem schnellen Umschaltspiel unverzüglich bestraft werden konnten. So auch lancierte ein Ballgewinn auf der Aussenposition einen weiteren Gegenstosstreffer vollendet durch Kapitänin Samra Avdic und brachte die erstmalige 3-Tore-Führung für die Heimmannschaft. Doch auch das eigene Rückzugsverhalten liess definitiv noch zu wünschen übrig. Man tat sich schwer die schnelle Anspielvariante über die rechte Angriffsseite der Brühlerinnen frühzeitig zu unterbrechen. Nichtsdestotrotz erkämpften sich die Arbonerinnen bis zur Halbzeitsirene einen komfortablen Vorsprung von 21:16.

Für die zweite Spielhälfte forderte Trainer Noël Kobler weiterhin ein hohes Tempo ausgehend von einer kompakteren aber gleichzeitig leicht offensiver agierenden Abwehr, die Abschlüsse der wurfstarken linken Rückraumspielerin unterbinden sollte. Ausserdem kündigte sich auch auf der Torhüterposition ein Wechsel an, der mit drei Paraden innerhalb der ersten fünf Minuten nach dem Seitenwechsel gleich seine Wirkung zeigte. Zwischenzeitlich konnte sich die Heimmannschaft dadurch sogar mit acht Toren absetzen. Doch wie so oft erfuhr der Spielfluss der Thurgauerin um die 40. Spielminute eine kurze Schwächephase. Im Angriff wurde zunehmend ungeduldig agiert und so schlichen sich einige Fehler ein, die die Brühlerinnen in einfache Tore zu verwandeln wussten. Aber auch in dieser holprigen Phase konnte die eingewechselte Torhüterin Jovana Zaric ein Ausrufezeichen setzen und mehrere hundertprozentige Chancen der in grün agierenden St. Gallerinnen parieren und so den Vorsprung ihrer Mannschaft vor dem Schmelzen bewahren. Schlussendlich durfte die Arbonerinnen den Platz nach dieser über weite Strecken überzeugende Leistung verdient als Sieger verlassen.

Damit verabschiedet sich die Mannschaft als Tabellenleader und mit guten Aussichten für die Finalrundenqualifikation in die festliche Winterpause. Während der kurzen Verschnaufpause gilt es ein bisschen Ruhe zu geniessen, die Batterien wieder aufzuladen und allfällige Blessuren auszukurieren, so dass man am 7. Januar auswärts gegen die SG HV Olten wieder voll angegriffen werden kann.

Wir wünschen allen frohe Festtage, einen guten Rutsch und freuen uns hoffentlich viele von euch nach dem Jahreswechsel wieder in der Sporthalle begrüssen zu dürfen!

 

HC Arbon – LC Brühl Handball 34:30 (21:16)

Arbon Sporthalle, 75 Zuschauer, SR: Odermatt, Luca / Rachad, Benjamin

HC Arbon: Schäfer (6 Paraden), Zaric (8 Paraden); Avdic (4), Bader (2), Bekjri, Fink (7), Gmür, Moser (2), Özcelik (11), Petricevic (1), Stohler, Traber (6), Wartenweiler (1)

LC Brühl Handball II: Schildknecht (5 Paraden), Stark (9 Paraden); Arpagaus (3), Bernet, Bitzi (3), Bommer (1), Coker (11), Ebneter (2), Fuchs (3), Kägi (2), Mustafa (1), Nöken, Schnider (4), Shala

7m Statistik: HC Arbon 1 von 2 – LC Brühl Handball II 4 von 4

Strafen: HC Arbon 5 x 2 min – LC Brühl Handball 2 x 2 min

20.12.2022, Leonie Stark

Damen 1

21.12.2022

HC Arbon – LC Brühl Handball II 34:30 (21:16)

Derby Revanche geglückt

Alle Anzeigen