Archiv

Damen 1

13.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Gelingt der Weg zurück auf die Erfolgsspur?

Die Hälfte der Spiele in der diesjährigen Abstiegsrunde sind vorbei, fünf Partien werden bis Ende Mai noch ausgespielt. Damit der Ligaerhalt auch rechnerisch gesichert ist, muss die erste Damenmannschaft des HC Arbon noch eine Partie gewinnen werden. Am kommenden Samstag bietet sich die nächste Chance dafür denn die Arbonerinnen treffen dabei das letzte Mal in der laufenden Saison auf den LK Zug II.  

Da die zweite Mannschaft des HC Arbon den Ligaerhalt am vergangenen Wochenende vorzeitig ins Trockene bringen konnte und für sie nur noch eine letzte Partie ansteht, können die Arbonerinnen auf die Unterstützung einiger Ergänzungsspielerinnen zählen. Die Trainercrew freut sich auf ein breiteres Kader und mehr Wechselmöglichkeiten. Mit diesen erweiterten Möglichkeiten wollen die Arbonerinnen durch eine bewegliche Abwehrformation ins Spiel finden und ihre grosse Stärke, das Tempospiel für einfache Tore nutzen. Zudem muss das Team den Fokus wieder auf eine spielfeldbreite Angriffe legen und die Abschlüsse sollen nicht nur über die Mitte gesucht werden. Wenn dann zusätzlich noch die Wurfeffizienz verbessert werden kann, liegen zwei Punkte definitiv im Bereich des Möglichen.

Die Thurgauerinnen freuen sich auf das Heimspiel, welches um 18:45 Uhr in der Arboner Kybunhalle angepfiffen wird. Wer den Samstagabend in der Halle verbringt, darf sich wie gewohnt auf eine kulinarische Versorgung durch die Sportlerbar freuen. 

Damen 1

13.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Gelingt der Weg zurück auf die Erfolgsspur?

Damen 1

11.03.2024

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Erneut an der eigenen Wurfausbeutung gescheitert.

Nach einer kurzen Zwangspause wegen der kurzfristig abgesagten Partie vom letzten Wochenende, freuten sich die Arbonerinnen auf den nächsten Ernstkampf. So reisten sie mit kleinem aber kampfbereiten Kader nach Binnigen, um sich dort für die in der Hauptrund erlittene Auswärtsniederlage gegen die HSG Leimental zu revanchieren.

Nachdem die Thurgauerinnen in der letzten Partie gegen den Tabellenersten aus St. Gallen bereits eine schlechte Wurfeffizienz aufwiesen, die unbedingt verbessert werden musste, zeigte sich in den Startminuten jedoch exakt die gleiche Problematik. Immer wieder scheiterten sie aus guten Abschlusspositionen an der gegnerischen Torhüterin oder setzten die Bälle gar neben das Tor. Im Gegenzug zeigten sich die Baslerinnen deutlich effizienter und verwerteten alle ihre ersten Torchancen und zogen mit 4:0 davon. Ein frühes Team-Timeout sollte Abhilfe schaffen, wieder mehr Struktur in die Offensive bringen und die glücklicherweise schien die Ansprache des Trainerteams Wirkung zu zeigen. Durch ein schönes Kreisanspiel an die eingelaufene Linkshänderin Davatz erzielten die Arbonerinnen anschliessend ihren ersten Treffer der Partie. Nun folgte eine Phase mit deutlich mehr Druck auf das gegnerische Tor und somit konnte in der 16. Spielminute mittels Penalty der Anschlusstreffer zum 6:5 erzielt werden. Nichtsdestotrotz hatten die Ostschweizerinnen bis zu diesem Zeitpunkt aber auch bereits acht Mal erfolglos auf das Tor geworfen. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis kurz vor Pausenpfiff ein erneuter Einbruch des Arbonerinnen folgte, der es der HSG ermöglichte erneut mit drei Tore davonziehen konnte.

Nach der Pause ging es nahtlos weiter, die Gastgeberinnen drückten weiter auf das Gaspedal und die Arbonerinnen hinkten hinter her. Insbesondere die wirblige gegnerische Spielmacherin Aurelia Tamburini, die nicht nur durch ihre dynamische Spielweise, sondern auch mit Distanzwürfen und Kreisanspiele überzeugte, bekam die Arboner Verteidigung nicht in den Griff und wenn dann oftmals regelwidrig. Auch eine Umstellung der Deckungsformation zeigte nicht die erwünschte Wirkung und die Baslerinnen setzten sich zeitweise mit bis zu 9 Toren ab. Das geschwächte Kader aus der Ostschweiz wehrte sich jedoch bis zum Schlusspfiff und konnte in den letzten 7 Spielminuten mit fünf erzielten Toren zumindest noch etwas Resultatkosmetik betreiben. Schlussendlich ging das Spiel jedoch doch klar mit 27:21 verloren und die angestrebte Revanche muss auf das nächste Heimspiel verschoben werden.

Rückblickend zeigten die Arbonerinnen eine durchzogene Leistung mit guten und schlechten Aktionen. Trotz Mühe mit der agilen Deckung des Heimteams konnten sie durchaus gute Chancen herausspielen. Vor allem die Kreisspielerinnen nutzen ihre Räume gut aus und wurden immer wieder durch schöne Anspiele bedient. Nur wurden diese Chancen nicht in Tore umgewandelt, so lag die totale Wurfeffizienz in dieser Partie gar unter 50% und mit einer solchen Wurfquote wird wohl selten ein Spiel gewonnen werden können. Hinzu kamen sechzehn technischen Fehler, die dem Gästeteam dann endgültig das Genick brachen. In der Offensive fehlte ein klares Spielkonzept sowie die Ruhe und der nötige Zug zum Tor. Auch wurde die Spielfeldbreite einmal mehr nicht ausgenutzt, was nur gerade zwei Flügeltore im gesamten Spiel zur Folge hatte. Die Deckung allerdings zeigte grösstenteils eine gute Leistung, wobei das Blockverhalten für einmal nicht wie gewohnt funktionierte und die Spielerinnen in 1:1-Aktionen oft einen Schritt zu spät waren.

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Binningen Spiegelfeld, 80 Zuschauer, SR Bajna Istvan / Roganovic Dalibor

HSG Leimental: Beck (11 Paraden), Kanoute (2 Paraden); Acklin (1), Aigner, D’Ambrosio (2), Gallacchi (6), Gugelmann, Muzzolini (2), Schoeffel (1), Schwaiger (1), Tamburini (7), Tschopp (5/5), Wolpensinger, Zimmerli (2)

HC Arbon: Schäfer (8 Paraden), Trentin (1 Parade); Bekjiri, Davatz (1), Fink (7/4), Hochreutener, Midea (3), Özcelik (4), Petricevic, Stark (2), Wartenweiler (1), Windler (3)

7m Statistik: HSG Leimental 4 von 4, HC Arbon 5 von 6

Strafen: 2 x 2min gegen HSG Leimental – 7 x 2min gegen HC Arbon

10.03.2024, Seline Stacher

Damen 1

11.03.2024

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Erneut an der eigenen Wurfausbeutung gescheitert.

Herren 1

10.03.2024

SG Yellow-Pfadi Winterthur – HC Arbon 31:31 (16:11)

Auswärtspunkt nach furiosem Endspurt

Als HCA-Anhänger weiss man nicht so recht, ob man sich ärgern oder freuen soll: Über den erneut miserablen Start in die Partie mit einem Rückstand von 8 Toren kurz vor der Halbzeitpause, oder die Willensleistung und die Aufholjagd zum glücklichen Punktgewinn in der zweiten Spielhälfte. Nach einem Dreitore-Rückstand 90 Sekunden vor Spielende feierten das Team und die mitgereisten Fans das Unentschieden jedoch trotzdem wie einen Sieg.

Eines darf man den Arbonern vorweg attestieren: Das Banic Team gestaltet die Matches mit kaum zu überbietender Dramaturgie und sorgt regemässig für spektakuläre Schlussphasen. Die Saison-Statistik zeigt denn auch, dass 11 der bisher gewonnen 18 Punkte in der Schlussphase erkämpft und in diesen Matches über 50 Minustore aufgeholt wurden. So auch am Samstag Abend gegen die Espoirs von Yellow/Pfadi.

Der HC Arbon erwischte einen schlechten Start: Schon nach wenigen Minuten schied Tim Dittert verletzungsbedingt aus. Der erste 21-jährige hat sich in den vergangenen Spielen zur wichtigen Spielstütze entwickelt und fehlte danach im Arboner Angriffsspiel. Aber auch die Defensive agierte zu wenig aktiv und liess zu viele einfache Gegentore zu. So lag der HCA nach 26 Minuten mit 8 Toren im Rückstand (15:7). Der Lichtblick in dieser Phase war Eric Landolt: Der 18-jährige Arboner Rückraumspieler war mit 3 Toren und einer schnellen Angriffsauslösung auf Fabian Weber mitverantwortlich, dass der Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 5 Tore reduziert werden konnte.

Nach dem Wiederanpfiff waren die Arboner sichtlich bemüht, dem Spielgeschehen eine Wende zu geben, scheiterten aber mehrmals am Winterthurer Schlussmann Kusnandar und lagen nach 45 Spielminuten erneut mit 7 Toren im Rückstand (26:19). Wer aber die Arboner Schlussviertelstunde kennt, wusste, dass das Spiel damit noch nicht verloren war. Und genau so kam es: Unter der Regie von Thierry Gasser, dank einem treffsicheren Tim Schärer mit 10 Toren (7 von 7 verwerteten Penalties) sowie einem gut postierten Marco Appert, der seine Quote in der zweiten Halbzeit auf fast 40% hochschraubte, reduzierten die Arboner den Rückstand bis zur 58 Minute auf 2 Tore  (30:28). Was dann folgte, war ein Handballkrimi: Levin Wanner baute den Vorsprung der Winterthurer 1 Minute 30 Sekunden vor dem Spielende wieder auf 3 Tore aus (31:28). Tim Schärer führte einen Eckball rasch aus und erzielte postwendend das 31:29 (58:49). Coach Vedran Banic ordnete eine Manndeckung aus, welche von seinem Team sehr clever umgesetzt wurde. Manuel Schmid provozierte einen technischen Fehler, im Gegenzug holte Linus Eugster einen 7 Meter-Wurf heraus, der wiederum von Tim Schärer verwertet wurde (31:30). Yellow Pfadi nahm das Time-Out, es verblieben noch 22 Sekunden Spielzeit. Und es war wiederum Manuel Schmid, der 10 Sekunden vor Spielende aus der Manndeckung dem Gegner den Ball abluchste und Thierry Gasser mit einem Gegenstosspass bediente. Der Arboner Topscorer liess sich die Gelegenheit nicht nehmen und verwertete 8 Sekunden vor Spielende zum glücklichen 31:31.

Der HCA nimmt damit den 18. Saisonpunkt mit nach Hause und hat den Rückstand auf Tabellenrang 8 noch einmal verkleinert. Dank dem komfortablen Vorsprung auf das Tabellenende kann Trainer Vedran Banic die verbleibenden Spiele nutzen, um vermehrt die jungen Spieler einzusetzen und diese an das Nati-B Niveau heranzuführen. Eric Landolt und Mateja Marjanovic haben am Samstag bewiesen, dass sie für diesen Schritt bereit sind.

Das nächste Saisonspiel findet am 23. März 2023 statt: Der HC Arbon empfängt in der Arboner Kybunhalle Forti Gossau zum Ostschweizer Derby.

SG Yellow-Pfadi Winterthur – HC Arbon 31:31 (16:11)

Winterthur Neuhegi; Zuschauer 95; SR Pit Bechtold/Joachim Perböll

HC Arbon: Appert (8 Paraden), Mannhart (5 Paraden), Eugster (2), Dittert, Schmid (4), Landolt (3), , T.Gasser (5), Vasko, Schärer (10/7), Gangl (4), Weber (3), Dörwäldt, Marjanovic, Tschanz

SG Yellow/Pfadi: Kusnandar (9 Paraden), Schäpper, Kyburz, Schönfeldt (3), Tellenbach (1), Bühlmann (1), Siegrist, Lutz (3), Dannmeyer, Wanner (4), Romer (9), Baumann (8), Dörflinger, Lioi (1)

7m Statistik:  SG Yellow Pfadi 1 von 1 - HC Arbon 7 von 7

Strafen:  SG Yellow Pfadi 2x 2 Min.  - HC Arbon 4x 2 Min.

 

Herren 1

10.03.2024

SG Yellow-Pfadi Winterthur – HC Arbon 31:31 (16:11)

Auswärtspunkt nach furiosem Endspurt

Herren 1

03.03.2024

HC Arbon – TV Birsfelden 28:27 (13:16)

Big Points nach hartem Kampf!

Der HC Arbon bezwingt den TV Birsfelden in einem umkämpften Spiel vor heimischem Publikum mit 28:27 und verabschiedet sich definitiv aus dem Abstiegskampf. Dank den zwei Punkten schliessen die Thurgauer wieder bis auf einen Punkt zu den direkten Tabellennachbarn Möhlin und Pfadi Espoirs auf und vergrössern den Vorsprung auf den direkten Abstiegsplatz auf komfortable 10 Punkte.

Es herrschten frühlingshafte Bedingungen am Bodensee und damit beste Voraussetzungen für das Herren 1 des HC Arbon, auch das zweite Spiel gegen den TV Birsfelden der Saison für sich zu entscheiden. Bereits Mitte Oktober konnte das Team von Vedran Banic die Baselbieter auswärts in einem engen Spiel mit 26:29 besiegen. Dank einem überzeugenden Auswärtssieg bei Handball Emmen in der vergangenen Woche bot sich nun die Chance, sich definitiv wieder in der Tabellenmitte festzusetzen und sich vom Abstiegskampf zu verabschieden.

Das Spiel begann nicht nach dem Geschmack der knapp über 200 Zuschauenden in der Arboner Kybunhalle. Schnell war klar, dass die Birsfelder die Arboner heute so richtig herausfordern werden. Birsfelden gab den Ton an und führte nach 17 Minuten mit drei Toren. Immer wieder fanden sie Lücken in der Arboner Deckung und bauten den Vorsprung dank einem 5:0-Lauf bis zur 25. Minute auf 7 Tore aus. Doch wie so oft liessen sich die Arboner auch von diesem Rückstand nicht beeindrucken und kämpften sich noch in der ersten Hälfte wieder auf 3 Tore heran.

In der 2. Halbzeit folgte dann die gewünschte Reaktion des Heimteams. Die Arboner kamen hochkonzentriert aus der Kabine und glichen durch Linus Eugster in der 34. Minute das Spiel aus. Auch wenn sich die Birsfelder noch einmal kurz absetzen konnten – die Arboner waren voll da und allen voran Tim Dittert und ein bärenstarker Aron Mannhart im Tor liessen den Glauben an den Sieg vor heimischem Publikum nie abbrechen. Captain Tim Schärer lancierte die Crunchtime mit dem ersten Führungstreffer seit der 2. Minute und verwandelte vom Flügel souverän zum 23:22.

Wer in diesem Moment dachte, dass die Arboner nun den Sieg locker über die Zeit bringen, hatte die Rechnung ohne den TV Birsfelden gemacht. Die Baselbieter spielten weiter mit und gingen durch den bestens aufgelegten Dejan Karan, der 11 Tore erzielte, noch einmal in Führung. Als dann auf Seiten von Arbon Vedran Banic 5 Minuten vor Schluss noch für 2 Minuten auf die Bank musste war noch einmal richtig viel Charakter in den Arboner Reihen gefragt. Getragen von Heimpublikum trotzten die Arboner dieser Zeitstrafe, bauten den Vorsprung auf 2 Tore aus und brachten diesen dann souverän über die Zeit. In dieser Phase war es wieder Aron Mannhart, der einen 7-Meter parierte und mit 40% gehaltenen Bällen heute massgeblich zum Sieg beitrug.

Am kommenden Wochenende reisen die Thurgauer dann zur SG Yellow / Pfadi Espoirs nach Winterthur. Mit einem Sieg auswärts im Kanton Zürich könnten die Arboner wieder an den Eulachstädtern vorbeiziehen. In zwei Wochen empfängt der HCA dann wieder in eigener Halle den TSV Fortitudo Gossau zum Ostschweizer Derby.

Wir freuen uns auf spannende Spiele und freuen uns auf eure Unterstützung. HOPP ARBON!

HC Arbon - TV Birsfelden 28:27 (13:16)

Arbon Kybunhalle; Zuschauer 223; Schiedsrichter: Luca Odermatt & Benjamin Rachad

HC Arbon: Appert (1 Parade), Mannhart (11 Paraden, davon 2 Penaltis), Eugster (3), Dittert (6), Schmid (5), Landolt, Gasser T. (6), Schärer (4/2), Gangl (1), Banic (1), Vaskó, Weber (2), Dörwaldt, Tschanz

TV Birsfelden: Tränkner (8 Paraden), Gamper (1 Parade), Karan (11/4), Ruhotina, Butt (3), Heinis, Sohrmann, Schleidweiler (4), Miesch, Hadzic, Appenzeller (3), Koc, Schärer, Gassmann

7m Statistik:  HC Arbon 2 von 2 – TV Birsfelden 4 von 7

Strafen:  HC Arbon 5 x 2 Min – TV Birsfelden 5 x 2 Min

bericht von nicolas fässler

 

 

Herren 1

03.03.2024

HC Arbon – TV Birsfelden 28:27 (13:16)

Big Points nach hartem Kampf!

Damen 1

01.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

Pflichtaufgabe

Nach der zuletzt zermürbenden Kanterniederlage im Derby gegen die St. Galler Tabellenleaderinnen möchte die erste Damenmannschaft des HC Arbon am kommenden Samstag 02. März wieder eine engagiertere Leistung zeigen und sich damit zwei Punkte verdienen. In heimischer Spielstätte wird das aktuelle SPL2-Schlusslicht aus der Westschweiz die US Yverdon empfangen, welche im letzten Aufeinandertreffen noch klar mit 32:22 besiegt werden konnte. Mit einem weiteren Sieg könnten nicht nur wertvolle Punkte im Hinblick auf die absteigenden Tabellenränge gewonnen werden, sondern auch der Mannschaftsmoral etwas Gutes tun.

Für die anstehende Partie gilt es eine bewegliche und offensiv aggressive Verteidigung zu stellen, um die Gegnerinnen früh anzugehen und dadurch Würfe aus der zweiten Reihe und Anspiele an die Kreisläuferinnen bestmöglich zu unterbinden. Schnelles Umschalten, überlegte Spielentscheidungen und eine abgeklärte Chancenauswertung werden von Trainer Andriy Kuzo derweil im Angriffsspiel gefordert.

Anpfiff ist um 20.00 Uhr! Die Mannschaft freut sich zum Ende eines langen Spieltag in der Arboner Sporthalle über jegliche Unterstützung und wie immer dürfen sich Zuschauer und Zuschauerinnen auf Speis und Trank bereitgestellt von der Sportlerbar verlassen. 

Damen 1

01.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

Pflichtaufgabe

29.02.2024

Diesen Samstag Schinken mit Kartoffelsalat

Spezial-Menü bei unseren Heimspielen

Diesen Samstag bei unsren Heimspielen gibt es speziell Schinken mit Kartoffelsalat.

29.02.2024

Diesen Samstag Schinken mit Kartoffelsalat

Spezial-Menü bei unseren Heimspielen

Damen 1

26.02.2024

HC Arbon - LC Brühl Handball II 20:34 (10:17)

Eine Lektion erteilt bekommen

Am letzten Wochenende erfuhren die Arbonerinnen eine derbe Enttäuschung und sahen sich einer unmissverständlichen Lektion gegenübergestellt. Im Derby gegen die Brühlerinnen endete ein vielversprechender Start in einer Vorführung der gegnerischen Überlegenheit.

Die Partie begann soweit ausgeglichen und beiden Mannschaften gelang es jeweils die ersten Tore zu erzielen. Zwar konnten die Gäste aus St. Gallen von Anfang immer vorlegen, jedoch liessen sich die Arbonerinnen nicht abschütteln. Mit Durchbrüchen über die Aussenseiten und erfolgreichen Abschlüssen beider Flügelspielerinnen konnte die Tordifferenz bei plus minus 3 Toren gehalten werden. Insbesondere Caroline Stohler machte in dieser Phase mit viel Druck, zwei persönlichen Treffern und einigen Assists auf sich aufmerksam. Doch in den letzten Minuten vor der Pausensirene reihten sich gleich fünf Arbober Fehlwürfe aneinander, welche die flinken Brühlerinnen mit ihrer Gegenstossstärke sofort auszunutzen wussten. So zeichnete sich mit 10:17 bereits vor dem Seitenwechsel ein eher deutliches Bild ab.

Nach der kurzen Verschnaufspause wurden die Arbonerinnen regelrecht überrannt. In der Verteidigung wurde oftmals zu passiv agiert, um die Laufwege der Gegnerinnen zu unterbinden und sie vom Skoren abzuhalten. Auf der Gegenseite prägten technische Fehler in Form von Fehlpässen direkt in die Hände der Brühler Abwehr den Arboner Angriff und luden die Brühlerinnen somit geradezu dazu ein ihre Führung auszubauen. Folglich überschritt das Endresultat eine Differenz von über zehn Toren und teilte die Mannschaften in unumstrittene Rollen von Sieger und Verlierer ein.

Zwar stimmte in diesem Spiel nicht viel zusammen, dennoch gilt es auf den einzelnen positiven Aktionen aufzubauen, die neuen Traineranweisungen zu verarbeiten und weiter zu verfeinern und somit seine Lehren aus dieser Kanterniederlage zu ziehen. Dadurch sollen dieselben Fehler im nächsten Duell gegen die US Yverdon vermieden werden können, um zurück auf die Siegesspuren zu kommen.

 

HC Arbon - LC Brühl Handball II 20:34 (10:17)

Arbon Kybunhalle, 100 Zuschauer, SR Hess Steven / Peterer Stefanie

HC Arbon: Fischnaller (6 Paraden), Schäfer (2 Paraden); Fink (2/2), Gmür (1), Helg (1), Hochreutener (4), Midea, Özcelik (6/1), Petricevic (1), Punginelli, Stark (3), Stohler (2), Windler

LC Brühl Handball II: Kalin (2 Paraden), Schildknecht (7 Paraden); Arpagaus (11/6), Baljak (1), Bitzi (2), Bommer (6), Ebneter (2), Fuchs (1), Mustafa, Schaub (2), Schnider (6), Simova (2), Usik (1)

7m Statistik: HC Arbon 3 von 5 – LC Brühl Handball II 6 von 6

Strafen: 4 x 2min gegen HC Arbon (1 rote Karte) – 3 x 2min gegen LC Brühl Handball II

 

 

26.02.2024, Leonie Stark

Damen 1

26.02.2024

HC Arbon - LC Brühl Handball II 20:34 (10:17)

Eine Lektion erteilt bekommen

Herren 1

25.02.2024

Handball Emmen – HC Arbon 29:31 (13:14)

Grandioser Auswärtssieg gegen den Tabellenvierten

Der HC Arbon zeigte eine starke Reaktion auf die ärgerliche und knappe vorwöchige Niederlage gegen den TV Steffisburg. Die Basis, eine sehr kompakte Verteidigung und super Torhüterleistungen. Zudem lagen die Ostschweizer nie im Rückstand.

Nach einer sehr guten Trainingswoche waren die Ostschweizer gewillt in der Zentralschweiz um den Sieg zu spielen. Die Mannschaft war locker und gutgelaunt auf der Hinreise, aber sehr fokussiert bei der Spielvorbereitung. Der Start gelang sehr gut und die Arboner lagen schnell mit 1:4 in Führung. Die Verteidigung war gewillt und arbeitete sehr kompakt. Was nicht abgedeckt werden konnte, verhinderte der sehr gut haltende Torhüter Appert mit 8 Paraden in den ersten 30 Minuten!

Spielertrainer Banic stand von Anfang an auf dem Feld und zeigte eine ganz starke Leistung. Hinten wie gewohnt top gedeckt und im Angriff treffsicher mit insgesamt 4 wichtigen Toren. Im Angriff spielte das ganze Team sehr geduldig und es gelangen viele gute Aktionen, die erfolgreich abgeschlossen werden konnten. Manuel Schmid und Tim Dittert steuerten in der ersten Halbzeit ebenfalls mit 4 respektive 3 sehr wichtigen Toren zur konstanten Führung bei. Handball Emmen ihrerseits trotz viertem Tabellenplatz, aber mit 3 aufeinanderfolgenden Niederlagen im Gepäck, wollten gegen die Ostschweizer wieder auf die Siegesstrasse zurückkehren. Sie spielten wie gewohnt ein schnelles Spiel und blieben dran. So gingen die beiden Teams mit einer knappen Führung für Arbon mit 13:14 in die Pause.

Die Handballer vom Bodensee wussten, dass es nochmals 30 Minuten volle Konzentration brauchte, um hier allenfalls aus Emmen Punkte mit nach Hause zu nehmen. Auch die Emmener wollten nach der strengen Fasnachtszeit auch auf dem Feld wieder positive Zeichen setzen und das Spiel unbedingt gewinnen. So war es weiterhin ein sehr intensives, kampfbetontes aber faires Spiel. Auch die sehr gute Schiedsrichterleistung führte dazu bei.

Bis zur 50. Spielminute gelang Arbon erstmals wieder ein 3 Tore Vorsprung. In der Folge gelangen Tim Dittert zwei ganz entscheidende Treffer. Zuerst aus dem normalen Angriffsspiel heraus und unmittelbar danach fing er hinten in der Verteidigung den Ball ab und verwertete erfolgreich mit einem weiten Schuss ins verlassene Emmener Tor zum 28:31 in der 58. Spielminute. In dieser Phase zeigte auch der mittlerweile eingewechselte Torhüter Mannhart 3 wichtige Paraden. Emmen versuchte kurz noch mit einer offenen Deckung eine allfällige Wende zu erzwingen. Arbon seinerseits liess sich die Butter aber nicht mehr vom Brot nehmen und gewann hochverdient mit 29:31.

Handball Emmen – HC Arbon 29:31 (13:14)

Emmen Rossmoos; Zuschauer 200; SR Egger Julian & Gisler Basil

HC Arbon: Appert (9 Paraden, davon 1 Penalty), Mannhart (3 Paraden), Banic (4), Eugster, Dittert (6), Schmid (4), L. Gasser, T.Gasser (4), Schärer (7/5), Gangl (4), Tschanz (2), Vaskó, Weber

Handball Emmen: Rast (8 Paraden), Masic (1 Parade), Wyatt (5), Röttges (2), Gavranovic (2), Herbst (3/3), Bucher (2), Kreuzer (3), Weingartner (1), Male, N.Sigrist (2), Mai, Dürger (9)

7m Statistik:  HC Arbon 5 von 5  -   Handball Emmen 3 von 4

Strafen:  HC Arbon 3 x 2 Min  -  Handball Emmen 3 x 2 Min

25.2.2024 Roman Hobi

 

 

Herren 1

25.02.2024

Handball Emmen – HC Arbon 29:31 (13:14)

Grandioser Auswärtssieg gegen den Tabellenvierten

Damen 1

22.02.2024

Spielvorschau HC Arbon – LC Brühl Handball II

Derby vor der Tür

Am kommenden Samstag bestreiten die Arbonerinnen den nächsten Ernstkampf, so steht zum dritten Mal in dieser Saison das Derby gegen die klaren Leaderinnen aus St. Gallen vor der Tür. Zwar verloren die Arbonerinnen beide Partien gegen die technisch affinen Gegnerinnen, zeigten aber im letzten Auswärtsspiel im Januar eine engagierte und kämpferische Leistung und wussten das Spiel lange offen zu gestalten. So setzen sie sich auch in dieser neu aufgelegten Affiche zum Ziel, die favorisierten Gegnerinnen so lange wie möglich unter Druck zu setzen.

Dabei wird vor allem die Deckung der Heimmannschaft eine entscheidende Rolle spielen. Mit einer aggressiven und beweglichen Abwehr wollen die Thurgauerinnen die Wirkungskreise der starken Rückraumspielerinnen eingrenzen und mit einem guten Rückzugsverhalten einfache Gegentore über die schnellen Flügelspielerinnen verhindern. In der Offensive gilt es geduldig zu spielen, auf gute Abschlusschancen zu warten und diese dann auch in Tore zu verwandeln. Es wird sich zeigen, welche Anpassungen des neuen Cheftrainers Andriy Kuzo bereits Früchte tragen und in welchen Bereichen noch weiter gefeilt werden muss. Das Team ist auf jeden Fall gewillt erneut eine erfrischende und mutige Leistung auf die Platte zu bringen und alles daran zu setzen, die zwei Punkte in der heimischen Kybunhalle zu behalten.

Bei dieser schwierigen Aufgabe freuen sich die Damen über lautstarke Unterstützung. Das Heimspiel wird um 20 Uhr in der Arboner Kybunhalle angepfiffen und die Zuschauer dürfen sich wie gewohnt auf eine köstliche Verpflegung der Sportlerbar freuen. 

Damen 1

22.02.2024

Spielvorschau HC Arbon – LC Brühl Handball II

Derby vor der Tür

Herren 1

21.02.2024

Dominik Jurilj kehrt zurück zum HC Arbon

Nach 11 Jahren TSV St. Otmar St. Gallen

Nach 11 Nationalliga A-Saisons beim TSV St. Otmar St. Gallen hat sich Dominik Jurilj für einen Wechsel zum HC Arbon entschieden. Dem Thurgauer B-Ligisten gelingt damit ein Transfercoup. Der 28-jährige Rückraumspieler bringt Erfahrung aus über 250 Einsätzen in der obersten Liga mit und hat in dieser Zeit über 650 Nati-A Tore für die St. Galler erzielt.

In der letzten Saison wurde Dominik Jurilj mit 170 Toren noch zum Topskorer des TSV St. Otmar gekürt. Nun hat er sich entschieden, die Liga zu wechseln und ab kommender Saison den HC Arbon zu verstärken. Damit kehrt Dominik zu seinem ehemaligen Stammverein zurück, bei dem er früher schon als U15 und U17 Junior im Einsatz stand und später mit einer Doppellizenz schon einmal die erste Herrenmannschaft verstärkte.

Der 2.01 Meter grosse und wurfkräftige Rückraumspieler hat sich aus persönlichen Gründen für den Wechsel entschieden und stellt klar, dass dies für ihn kein Rückschritt bedeutet: «Der HC Arbon stellt ein ambitioniertes und leistungswilliges Team, welches ich mit meinem Einsatz und meiner Erfahrung noch einmal einen Schritt weiterbringen möchte. Nebst Trainer Vedran Banic kenne ich auch viele der Spieler noch aus unserer gemeinsamen Zeit bei St. Otmar und Arbon und freue mich sehr, erneut mit ihnen zusammenarbeiten zu dürfen!

Beim HC Arbon freut man sich über die Rückkehr von Dominik Jurilj. Dazu HCA-Präsident Andy Angehrn: «Die Rückkehr von Dominik ist ein Glücksfall, denn er wird uns nicht nur spielerisch neue Impulse verleihen. Als ehemaliger Arboner Junior verkörpert er auch unsere Philosophie, mit einem Mix aus routinierten Spielern aus der Region und eigenen Talenten eine schlagkräftige erste Mannschaft zu bilden.»

Aktuell steht der Thurgauer Nati-B Aufsteiger im unteren Mittelfeld mit einem Vorsprung von sieben Punkten auf die Abstiegsplätze. Ziel ist es, die Liga zu halten und das Team mittelfristig in der zweithöchsten Liga zu etablieren. Hierfür läuft bereits die Kaderplanung für die kommende Saison. Sportchef Roman Hobi informiert: «Der Vertrag mit Topskorer Thierry Gasser wurde um weitere drei Jahre verlängert, die meisten Verträge mit den Teamstützen laufen weiter. Mit dem Zugang von Dominik Jurilj erhalten wir in unserem Angriffsspiel neue Varianten. Dazu wird Dominik sicherlich auch im Verteidigungszentrum noch einmal mehr Stabilität einbringen.»

Um das Kader breit genug aufzustellen, ist man mit mehreren Nachwuchstalenten aus der Region im Gespräch, denen man beim HC Arbon eine Plattform bieten möchte, sich auf hohem Trainings- und Spielniveau weiterzuentwickeln.

Der HC Arbon freut sich auf die Rückkehr von Dominik und wünscht ihm einen erfolgreichen Abschluss beim TSV St. Otmar!

 

Herren 1

21.02.2024

Dominik Jurilj kehrt zurück zum HC Arbon

Nach 11 Jahren TSV St. Otmar St. Gallen

Alle Anzeigen