Archiv

Herren 1

14.04.2024

SG GS/Kadetten Espoirs – HC Arbon 33:23 (18:10)

Schaffhausen musste und Arbon wollte

Die Kadetten mit für sie ungewohnten 16 Saisonniederlagen musste als drittletztes Team in der Tabelle nochmals punkten, um es nicht noch spannender mit dem noch möglichen Abstieg zu machen. Arbon mit gutem neunten Tabellenrang und sicherem Ligaerhalt, allerdings nicht mit vollständigem Kader, wollte nochmals mit einigen Nachwuchskräften eine gute Figur abgeben.

Man spürte bei Schaffhausen geht es nochmals um sehr wichtige Punkte. Entsprechend auch das volle Aufgebot mit 16 Spielern auf der Spielliste. Selbst den ehemaligen Arboner und an QHL Wacker Thun ausgeliehenen Rohat Sahin, der das letzte Spiel in orange im September 23 absolvierte, riefen sie auf den Platz.

Arbon wollte sich von all dem nicht beeinflussen lassen und entsprechend nahm man sich vor, mutig und ohne Druck aufspielen zu können. Auf dem Platz sah dann aber alles etwas anders aus. Den Mut schien man nicht mit aufs Feld genommen zu haben. Aus der Rückraumreihe konnte zu wenig Druck erzeugt werden, um die Abwehr von Schaffhausen wirklich zu gefährden. So resultierte bis zur 13.Minute ein klarer Zwischenstand von 7:0 für die Gastgeber. Das erste Tor gelang dann den vom rechten Flügel auf den Rückraum beorderten Péter Vaskó in der gleichen Minute.

Der zum Saisonende zurücktretende Lucien Gasser, nach seinen schweren Knieverletzungen in den letzten 2 Saisons meist nur noch in der Verteidigung eingesetzt, versuchte nun im Angriff mehr Druck zu erzeugen und es gelangen ihm 2 aufeinanderfolgende Tore. Ohne die Stammspieler Dittert, Schmid und Thierry Gasser war aber merklich zu wenig Power im Angriff. So kam es, dass Thierry Gasser nach seiner Fussverletzung, noch nicht all zu wild agieren sollte, trotzdem aufs Feld kam, um zu unterstützen. Er konnte nach harzigem Start doch noch das eine oder andere gute Zuspiel platzieren und selbst im gesamten Spiel 5 Tore werfen. Trotzdem musste man schon mit einem kapitalen 18:10 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit gelang es dann aber den Arbonern mit mehr Herz und Spielfluss bis auf 20:15 an die Munot Städter heranzukommen. Man kennt Arbon, eine grosse Tugend ist zurückzukehren in einem Spiel. An diesem Freitagabend, in diesem vorgezogenen Spiel, war es aber einmal nicht so. Die Kadetten waren zu stark und zu gewillt die zwei Punkte in der BBC Arena zu lassen. Mit mehr Mut und Schnelligkeit, wäre aber sicher auch für die Arboner noch mehr drinn gelegen. So resultierte eine klare Auswärtsniederlage, mit der man leben kann, aber die trotzdem ärgert, nicht besser abgeschnitten zu haben.

SG GS/Kadetten Espoirs SH  – HC Arbon 33:23 (18:10)

BBC Arena; Zuschauer 90; SR: Ali Souley Damien & Meillier Philippe

HC Arbon: Appert (8 Paraden), Ropoli, Eugster, L.Gasser (3), T.Gasser (5), Schärer (4/1), Gangl (2), Tschanz (1), Vaskó (3), Weber (2), Marjanovic (2), Kürsteiner, Landolt (1/1),

SG GS/Kadetten Espoirs SH: Dussey (7 Paraden), Strauss, Hrachovec (13/8), Ilic, Lanz (1), Ramic, Zehnder (4), Sahin (4), Hediger, Rilak (1), Keller, Tarneller (5), Markovic (3), Tobler-Larocque (2), Hage H.Nassereddine

7m Statistik:  HC Arbon 2 von 2  -   SG GS/Kadetten Espoirs SH 8 von 8

Strafen:  HC Arbon 3 x 2 Min  -  SG GS/Kadetten Espoirs SH 1 x 2 Min

14.4.2024 Roman Hobi

 

 

Herren 1

14.04.2024

SG GS/Kadetten Espoirs – HC Arbon 33:23 (18:10)

Schaffhausen musste und Arbon wollte

Herren 1

11.04.2024

Jano Wick beim HC Arbon

Herzlich willkommen Jano!

Jano hat beim HC Rheintal die Juniorenstufen durchlaufen und spielte in der laufenden Saison im Rheintaler Erstliga-Team. Mit dem Übertritt zum HC Arbon setzt der 21-jährige auf die Karte Handball und erhöht sein Trainingspensum mit Perspektive auf seine Einsätze im Arboner Nati B Team. Jano zu seinen Zielen: «Über die Anfrage aus Arbon habe ich mich gefreut und einige Probetrainings absolviert. Dabei wurde ich von Team und Staff sofort sehr gut aufgenommen. An die Intensität in den Trainings habe ich mich rasch gewöhnt. Neben meiner Ausbildung zum Lehrer an der PHSG in Gossau werde ich mein Trainingspensum stark ausbauen und freue mich auf meine ersten Nati-B Einsätze mit dem HC Arbon».

Sportchef Roman Hobi und Trainer Vedran Banic freuen sich ebenfalls über den Neuzugang. «Jano ist athletisch in einer top Verfassung und bringt mit seinen Gardemassen von 1.98 m und über 100 kg die besten Voraussetzungen mit. Er passt menschlich super in unser Team und wird für unsere Rückraumreihe eine wertvolle Ergänzung sein.»

Für HCA-Präsi Andy Angehrn passt der Zugang von Jano Wick zur HCA-Vereinsphilosophie: «Der HC Arbon bleibt auch in der Nationalliga B ein Ausbildungsverein. Über die Hälfte der ersten Mannschaft ist Jahrgang 2002 und jünger und wird von Vedran Banic und den älteren Führungsspielern optimal gefördert und an das Nati B Niveau herangeführt. Jano erhält hier ein optimales Umfeld für seine weitere Entwicklung.» 

 

Herren 1

11.04.2024

Jano Wick beim HC Arbon

Herzlich willkommen Jano!

Damen 1

11.04.2024

Spielvorschau HC Arbon – SPONO EAGLES II

Nächster Anlauf

Am Wochenende Samstag, 13. April erhalten die Arbonerinnen in heimischer Spielstätte die Chance wieder auf die Siegesspur zurückzukehren. Bis dahin gilt es, die vorhergegangenen Niederlagen abzuhaken, seine Lehren daraus zu ziehen und wieder mit Vollgas anzugreifen. Noch im Februar konnte die zweite Mannschaft der SPONO EAGLES trotz eines schmalen Kaders deutlich in Schach gehalten (18:25) und zwei Punkte aus der Innerschweiz entführt werden. Aufbauend auf einer koordinierten Abwehrarbeit soll vor allem die Anzahl technischer Fehler tief gehalten und eine effizientere Chancenverwertung angestrebt werden. Gelingt dies, stehen die Vorzeichen gut dafür, dass die Gastgeberinnen vom Bodensee endlich wieder einen Sieg einfahren können.

Damit das Direktduell um den dritten Tabellenplatz gewonnen werden kann, ist unter anderem auch die Unterstützung einer lauten Halle wichtig. Nach einer längeren Pause freut sich die erste Damenmannschaft viele bekannte und natürlich auch neue Gesichter in der Arboner Sporthalle begrüssen zu dürfen. Anpfiff ist um 20.00 Uhr!

Die Sportlerbar sorgt derweil für gute Versorgung mit Snacks, Grilliertem und erfrischenden Getränken. 

Damen 1

11.04.2024

Spielvorschau HC Arbon – SPONO EAGLES II

Nächster Anlauf

Herren 1

07.04.2024

HC Arbon – TV Möhlin 24:27 (12:13)

Niederlage im zweitletzten Heimspiel der Saison

Der HC Arbon verliert ein ausgeglichenes Heimspiel gegen den TV Möhlin mit 24:27 und verpasst es damit in der Tabelle am Gegner aus dem Kanton Aargau vorbeizuziehen. Damit grüssen die Seebuben in der Nationalliga B Tabelle zwei Spieltage vor Saisonende wieder vom Tabellenplatz neun.

Das Spiel in der Kybunhalle startete ausgeglichen. Die knapp über 200 Zuschauer:innen, die den HCA trotz über 20 Grad am Bodensee auch heute wieder lautstark in der Halle unterstützten, sahen eine junge Arboner Mannschaft gespickt mit viel Erfahrung. In verletzungsbedingter Abwesenheit von Thierry Gasser, Tim Dittert und Manuel Schmid gab heute im Rückraum Justin Kürsteiner sein Debüt im HCA-Dress. Der junge Horner, Leihgabe vom TSV St. Otmar, spielte an der Seite von Mittelmann Eric Landolt und Trainer Vedran Banic, der auch heute wieder im rechten Rückraum zum Einsatz kam. Die Arboner spielten gut mit und hielten das Spiel dank immer wieder schön heraus gespielten Toren ausgeglichen. Die Gäste von Rheinknie kamen hauptsächlich über die rechte Angriffsseite zum Erfolg. Der kanadische Linkshänder Justin Larouche war Dreh- und Angelpunkt im Spiel von Möhlin und feierte mit 7 persönlichen Treffern in der ersten Hälfte ein persönliches Schützenfest. Der einzige Spieler von Möhlin, der zum Pausenpfiff auch schon getroffen hatte, war der rechte Flügel Jan Waldmeier - ebenfalls mit 6 persönlichen Treffern. Pausenstand 12:13.

Die zweite Hälfte startete wie die Erste: Sehr ausgeglichen – das Spiel konnte jederzeit auf eine Seite kippen. Möhlin ging jeweils in Führung, bevor Arbon wieder nachzog und stets auf ein Tor dranblieb. Es war auch eine Phase wo sich die beiden Torhüter - Marco Appert bei Arbon und Benjamin Blumer im Tor von Möhlin – immer wieder auszeichnen konnten. Marco Appert hielt den HCA mit seinen 10 Paraden heute lange im Spiel. Sehr positiv darf Justin Kürsteiner auf sein Debüt zurückblicken. In seinem ersten Spiel in der Kybunhalle Arbon trifft er fünf Mal und beweist, weshalb er auch in der kommenden Saison wieder Teil der ersten Mannschaft des TSV St. Otmar sein wird.

In einem ausgeglichenen Spiel entscheiden meist Kleinigkeiten über den Ausgang des Spiels. Dies war auch heute so. Bei den Arbonern schlichen sich ab der 45. Minute wieder technische Fehler und Fehlwürfe ein, die Möhlin erfahren ausnutzte und bis zur 50. Minute auf fünf Tore davonzog. Den Arbonern gelang innerhalb von fünf Minuten kein einziges Tor. Den Vorsprung brachten die Aargauer dann souverän über die Zeit und brachten so den zweiten Sieg gegen Arbon in dieser Saison ins Trockene.

Trotz Niederlage bleibt der HC Arbon in der Tabelle auf dem sicheren neunten Platz und darf entspannt und auf die drei letzten kommenden Ligapartien schauen. Am kommenden Wochenende spielen die Thurgauer auswärts in Schaffhausen gegen die SG GS/Kadetten Espoirs bevor dann am Samstag, 20. April 2024 um 18:00 Uhr in der Arboner Kybunhalle das letzte Heimspiel gegen die SG Wädenswil/Horgen ansteht und dann nochmals am 4.Mai 2024 auswärts gegen die HSG Baden-Endingen.

Wir freuen uns auf eure Unterstützung – HOPP ARBON!

HC Arbon - TV Möhlin 24:27 (12:13)

Arbon Kybunhalle; Zuschauer 211; Schiedsrichter: Dominic Hasler & Christian Hungerbühler

HC Arbon: Appert (10 Paraden), Mannhart (1 Parade), Eugster, Gasser L. (1), Landolt (2), Vaskó (1), Schärer (7/5), Gangl (4), Banic (2), Tschanz, Weber (1), Marjanovic (1), Kürsteiner (5)

TV Möhlin: Blumer (8 Paraden), Santeler, Meier (3), Mahrer, Lützelschwab (2), Brodmann, Fässler Liechti, Grimsrud (2), Waldmeier (8), Ulmer (1), Larouche (11/3)

7m Statistik HC Arbon 5 von 5 – TV Möhlin 3 von 3

Strafen HC Arbon 4 x 2 Min – TV Möhlin 1 x 2 Min

bericht von nicolas fässler

 

 

Herren 1

07.04.2024

HC Arbon – TV Möhlin 24:27 (12:13)

Niederlage im zweitletzten Heimspiel der Saison

Herren 1

24.03.2024

HC Arbon – Fortitudo Gossau 33:27 (16:15)

Derbystimmung und zwei Punkte für den HCA

Das Ostschweizer Nati-B Derby wurde mit Spannung erwartet und zog viel Publikum in die Arboner Kybunhalle. Fortitudo Gossau stemmte sich mit aller Kraft und einer ultra-offensiven Verteidigung gegen die Niederlage, doch mit einer souveränen Mannschaftsleistung zogen die Arboner in der zweiten Halbzeit davon und entschieden die Partie zu ihren Gunsten.

Die Vorzeichen für ein spannendes Derby waren gegeben. Denn Fortitudo Gossau musste nach 10 Niederlagen in Serie unbedingt punkten, um sich aus der Abstiegszone herauszukämpfen. Der letzte gewonnene Punkt der Fürstenländer resultierte ausgerechnet aus dem Heimspiel gegen den HC Arbon. Doch unter dem neuen Trainer Daniel Stahl zeigte das Team in den letzten Spielen trotz knappen Niederlagen einen deutlichen Aufwärtstrend.

Der HC Arbon war vorgewarnt und stieg mit viel Selbstvertrauen in die Partie, musste jedoch verletzungsbedingt auf Tim Dittert verzichten. Der Arboner Rückraumspieler zog sich im letzten Spiel eine Knöchelverletzung zu. Für ihn sprang einmal mehr Coach Vedran Banic in die Bresche und unterstützte sein Team sehr wirkungsvoll auf dem Spielfeld. Dass diese Option funktioniert, liegt auch am hervorragenden Zusammenspiel mit Co-Trainer Urs Schärer: Der Ex-Internationale entlastet Banic und übernimmt in seinen Spielphasen das Coaching nahtlos.

Forti Gossau begann mit einer ultra-offensiven Deckung. Die 3+3 Verteidigung mutete zeitweise an wie eine Manndeckung, mit dem Ziel, den Arboner Spielfluss zu brechen und technische Fehler zu provozieren. Die Arboner wussten jedoch die Räume zu nutzen und zogen rasch auf 3:0 davon, ehe sich beim Heimteam vermehrt Fehler einschlichen. Gossau gelang in der 11. Minute der Ausgleich zum 4:4, danach entwickelte sich bis zur Halbzeit eine hart umkämpfte und ausgeglichene Partie, welche Manuel Schmid zum Pausenstand von 16:15 abschloss.

Nach dem Seitenwechsel erwischte Forti Gossau den besseren Start und drehte den Zwischenstand auf einen 2-Tore Vorsprung. Das 17:19 durch Niklas Schiller war so etwas wie ein Weckruf für das Heimteam. Die Abwehr liess fast keine Abschlüsse mehr zu und was trotzdem aufs Tor kam, wurde zur sicheren Beute vom Arboner Keeper Aron Mannhart (total 8 Paraden). Im Angriff wurden die Kombinationen flüssiger und Manuel Schmid, Thierry Gasser, Clemens Gangl sowie Noah Tschanz steuerten je zwei Tore zum 25:20 Vorsprung bei. Bei diesem Spielstand in der 47. Minute schien der Widerstand der Gossauer gebrochen. Angefeuert von einem begeisterten Publikum verwaltete der HCA den Vorsprung souverän bis zum Schlussstand von 33:27.

Der Arboner Aufsteiger hat mit diesem Sieg die Meisterschaftspunkte 19 und 20 eingefahren und in der Tabelle zwischenzeitlich den 7 Rang erklommen. Das Team von Vedran Banic zeigt eine erfreuliche Saison und darf sich neben den starken Leistungen der erfahrenen Teamstützen auch über die Entwicklung der jungen Nachwuchsspieler freuen.

Das nächste Heimspiel findet am 6. April um 18.00 Uhr gegen den TV Möhlin statt.

HC Arbon – Fortitudo Gossau 33:27 (16:15)

Arbon Kybunhalle; 650 Zuschauer; Schiedsrichter Felix Spengler, Finn Woschitz

HC Arbon: Appert (3 Paraden), Mannhart (8 Paraden); Eugster, Schmid (8), L. Gasser, Landolt (1), T.Gasser (7), Vaskó (4), Schärer (3/1), Gangl (5), Banic (2), Weber, Marjanovic, Tschanz (3)

TSV Fortitudo Gossau: Busa (5 Paraden), Küffer (7 Paraden); Kobler (3), Tsamesidis (2), Bischofberger (1/1), Schiller (3), Sostizzo (2), Bucher (3), Harder (3), Würth (2), Bamert (1), Buchegger, Boss, Brülisauer (3), Rutz (4)

7m Statistik:  HC Arbon: 1/1, Forti Gossau: 3/3

Strafen:  HC Arbon: 5, Forti Gossau: 6

 

 

 

Herren 1

24.03.2024

HC Arbon – Fortitudo Gossau 33:27 (16:15)

Derbystimmung und zwei Punkte für den HCA

Herren 1

20.03.2024

Spielvorschau HC Arbon - Forti Gossau

Heiss auf das Ostschweizer Nati B-Derby

Am Samstag treffen um 18 Uhr die Arboner Handballer in der heimischen Kybunhalle auf Forti Gossau. Während sich der HCA als Aufsteiger im sicheren Mittelfeld etabliert hat, spielen die Fürstenländer als Tabellenletzter mit dem Rücken zur Wand gegen den Abstieg. Im Vorspiel um 16 Uhr kommt es mit der Partie der U19 Elite-Junioren gegen die RLZ Fürstenland zu einem weiteren, packenden Ostschweizer Derby.

In der Saison 2018/2019 trennten die beiden Vereine noch Welten: Während Forti Gossau viele Jahre in der Nationalliga A mitspielte, durchlief der HC Arbon eine Talfahrt in den Niederungen der zweiten Liga. Am Samstag kreuzen sich die Wege der beiden Ostschweizer Ausbildungsvereine mit umgekehrten Vorzeichen. Auf der einen Seite der Nati B-Aufsteiger, welcher sich als Überraschungsteam der Liga bereits 18 Meisterschaftspunkte erkämpft hat. Auf der anderen Seite Forti Gossau, welches auch nach einem Trainerwechsel im neuen Jahr den Tritt noch nicht gefunden hat und mit nur 3 Punkten weiterhin am Tabellenende steht.

Daraus ein einfaches Spiel für Arbon abzuleiten, wäre jedoch aus mehreren Gründen falsch. Denn Forti Gossau hat in den letzten Spielen gegen die favorisierten Gegner aus Stäfa und Horgen-Wädenswil starke Leistungen gezeigt und jeweils nur knapp verloren. Die Leistungskurve der Fürstenländer zeigt aufwärts und man möchte im Ostschweizer Derby unbedingt wichtige Punkte gegen den Abstieg einfahren. Was dies bedeutet, wissen die Arboner aus dem Hinspiel: Das Banic-Team war gegen den kämpferisch eingestellten Gegner lange im Hintertreffen und konnte sich erst kurz vor Schluss mit dem Unentschieden zum 30:30 einen Punkt sichern.

Die Besucher dürfen ein spannendes und hart umkämpftes Derby erwarten. Der HCA wird versuchen, mit einem Sieg die 20-Punkte Grenze zu knacken und in der Tabelle allenfalls weiter vorzurücken. Gleichzeitig ist es aber auch das Ziel von Coach Vedran Banic, den jungen Nachwuchsspielern mehr Einsatzzeit zu geben, damit diese mit Blick auf die kommende Saison wertvolle Spielerfahrung in der zweithöchsten Schweizer Liga sammeln können.

Bereits um 16 Uhr wird mit der Partie des St. Galler Elite-Nachwuchs der OHA (Ostschweizer Handball Akademie) gegen die RLZ Fürstenland ein weiteres, spannendes Derby angepfiffen. Auf Seiten der OHA spielen mehrere Arboner Nachwuchsspieler und möchten mit einem Sieg gegen die Tabellennachbarn aus Gossau einen wichtigen Schritt zum Ligaerhalt vollziehen.

Der HC Arbon freut sich auf zahlreiches Publikum und lädt an der Sportlerbar zum Pastaplausch. Hopp Arbon!

 

Herren 1

20.03.2024

Spielvorschau HC Arbon - Forti Gossau

Heiss auf das Ostschweizer Nati B-Derby

Damen 1

20.03.2024

HC Arbon – LK Zug II 17:26 (6:12)

Keine Leistungssteigerung im Angriff

Nach der Niederlage vom letzten Wochenende war die erste Damenmannschaft des HC Arbon noch immer sichtlich unzufrieden. Mit vielen einsatzfähigen Spielerinnen auf dem Matchblatt und einem funktionierenden Abschlusstraining im Kopf war die Stimmung vor dem Heimspiel dennoch gut. Die Arbonerinnen glaubten an die eigenen Stärken und waren allesamt gewillt für eine Überraschung zu sorgen.

Diese gewonnene Sicherheit aus der guten Trainingswoche war auf der Platte war allerdings nicht zu sehen. Insbesondere mit Blick auf die Angriffsleistung können nicht viele positive Worte gefunden werden. Es reihten sich Fehler an Fehler und es schien als würden alle Spielerinnen mit angezogener Handbremse agieren. Wie bereits im letzten Spiel fehlte zudem mit mehreren Pfostentreffern und unplatzierten Würfen auch in den teils sehr schön herausgespielten Abschlüssen die nötige Coolness. Auf der anderen Spielfeldhälfte in der eigenen Verteidigung war der Auftritt der Arbonerinnen deutlich engagierter. Das Stellungsspiel als auch die Aggressivität und Antizipation wussten Trainer Kuzo zu gefallen und auch auf der Torhüterinnenposition konnte einige Bälle entschärft werden. Dadurch konnte der Rückstand in der ersten Halbzeit trotz des desolaten Angriffsspiels noch in Grenzen gehalten werden. Beim Spielstand von 4:8 in der 22. Spielminute hatte das Trainerteam dann genug gesehen und zückte die grüne Karte. Die Kontrolle über das Spielgeschehen konnten die Arbonerinnen aber nicht zurückgewinnen und auch die vielen Wechselmöglichkeiten zeigten keine Veränderungen auf dem Spielfeld.

Mit nur gerade sechs erzielten Toren ging es in die Kabine und mit klaren Anweisungen für die Angriffsauslösungen ging es zurück aufs Feld. Doch die Arbonerinnen zeigten nicht die gewünschte Reaktion so wurden die Lücken zwischen den Gegnerinnnen nicht angelaufen, sondern vielmehr der direkte Kontakt mit der Abwehrspielerin. Zudem wurden etliche Bälle direkt in die Hände der Zugerinnen gespielt, die mit Tempogegenstössen diese anzunehmen wussten und sich somit das Anlaufen gegen die Arboner Verteidigung ersparen konnten. Aber auch im Positionsangriff erlaubten Absprachefehler und inkonsequentes Zuschieben es den Zugerinnen ihr Vorsprung kontinuierlich auszubauen. Vor allem die rechte Angriffsseite der Gäste war in dieser Phase spielbestimmend. Bis zum Schlusspfiff hatten die Arbonerinnen dem jungen Gastteam nichts mehr entgegenzusetzen und mussten erneut eine hohe Niederlage hinnehmen.

Nun steht eine längere Pause von einem Monat an, die der Arboner Mannschaft wie gerufen kommt. Nach wie vor befindet sich die Mannschaft in einer Art Übergangsphase mit viel Improvisation und fehlender Zeit die neuen Anweisungen einzustudieren und aufeinander abzustimmen. Die daraus resultierenden Unsicherheiten lassen sich aktuell nicht verstecken. Nun will die Mannschaft die kommende Zeit nutzen und gestärkt aus dieser Schwächephase zurückkehren, um in den restlichen Partien wieder zu punkten. Viele Trainings mit wieder grösserem Kader unter der Leitung von Cheftrainer Andriy Kuzo sollten den Spielerinnen die nötige Sicherheit bzw. Überzeugung zurückbekommen, um die Leistungen auf die Platte zu bringen zu denen sie eigentlich fähig wären.

HC Arbon – LK Zug II 17:26 (6:12)

Arbon Kybunhalle, 150 Zuschauer; SR Grünig Pascal, Kappeler Silvan

HC Arbon: Fischnaller (1 Parade), Schäfer (6 Paraden); Davatz, Fink, Gmür, Helg (1), Hochreutener, Lopar (4), Midea (3/2), Özcelik (4/1), Petricevic (2), Sadikovic (1), Stark (2), Stohler, Wartenweiler, Windler

LK Zug II: Osterwalder Z. (7 Paraden, 1 Tor), Giaimo (3 Paraden); Bachmann, Braun (1), Chabin (2), Isenring, Kamer (2), La Scalea (5), Lutz (2), Oberholzer, Osterwalder N. (6/5), Schnarwiler (4), Suter (3)

7m Statistik: HC Arbon 3 von 3 – LK Zug II 5 von 6

Strafen: 4 x 2min gegen HC Arbon – 2 x 2min gegen LK Zug II

27.03.24, Seline Stacher

Damen 1

20.03.2024

HC Arbon – LK Zug II 17:26 (6:12)

Keine Leistungssteigerung im Angriff

18.03.2024

Diesen Samstag Pastaplausch

Spezial-Menü bei unseren Heimspielen

Diesen Samstag bei unseren Heimspielen gibt es speziell Pastaplausch mit verschiedenen Saucen

18.03.2024

Diesen Samstag Pastaplausch

Spezial-Menü bei unseren Heimspielen

Damen 1

13.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Gelingt der Weg zurück auf die Erfolgsspur?

Die Hälfte der Spiele in der diesjährigen Abstiegsrunde sind vorbei, fünf Partien werden bis Ende Mai noch ausgespielt. Damit der Ligaerhalt auch rechnerisch gesichert ist, muss die erste Damenmannschaft des HC Arbon noch eine Partie gewinnen werden. Am kommenden Samstag bietet sich die nächste Chance dafür denn die Arbonerinnen treffen dabei das letzte Mal in der laufenden Saison auf den LK Zug II.  

Da die zweite Mannschaft des HC Arbon den Ligaerhalt am vergangenen Wochenende vorzeitig ins Trockene bringen konnte und für sie nur noch eine letzte Partie ansteht, können die Arbonerinnen auf die Unterstützung einiger Ergänzungsspielerinnen zählen. Die Trainercrew freut sich auf ein breiteres Kader und mehr Wechselmöglichkeiten. Mit diesen erweiterten Möglichkeiten wollen die Arbonerinnen durch eine bewegliche Abwehrformation ins Spiel finden und ihre grosse Stärke, das Tempospiel für einfache Tore nutzen. Zudem muss das Team den Fokus wieder auf eine spielfeldbreite Angriffe legen und die Abschlüsse sollen nicht nur über die Mitte gesucht werden. Wenn dann zusätzlich noch die Wurfeffizienz verbessert werden kann, liegen zwei Punkte definitiv im Bereich des Möglichen.

Die Thurgauerinnen freuen sich auf das Heimspiel, welches um 18:45 Uhr in der Arboner Kybunhalle angepfiffen wird. Wer den Samstagabend in der Halle verbringt, darf sich wie gewohnt auf eine kulinarische Versorgung durch die Sportlerbar freuen. 

Damen 1

13.03.2024

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug II

Gelingt der Weg zurück auf die Erfolgsspur?

Damen 1

11.03.2024

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Erneut an der eigenen Wurfausbeutung gescheitert.

Nach einer kurzen Zwangspause wegen der kurzfristig abgesagten Partie vom letzten Wochenende, freuten sich die Arbonerinnen auf den nächsten Ernstkampf. So reisten sie mit kleinem aber kampfbereiten Kader nach Binnigen, um sich dort für die in der Hauptrund erlittene Auswärtsniederlage gegen die HSG Leimental zu revanchieren.

Nachdem die Thurgauerinnen in der letzten Partie gegen den Tabellenersten aus St. Gallen bereits eine schlechte Wurfeffizienz aufwiesen, die unbedingt verbessert werden musste, zeigte sich in den Startminuten jedoch exakt die gleiche Problematik. Immer wieder scheiterten sie aus guten Abschlusspositionen an der gegnerischen Torhüterin oder setzten die Bälle gar neben das Tor. Im Gegenzug zeigten sich die Baslerinnen deutlich effizienter und verwerteten alle ihre ersten Torchancen und zogen mit 4:0 davon. Ein frühes Team-Timeout sollte Abhilfe schaffen, wieder mehr Struktur in die Offensive bringen und die glücklicherweise schien die Ansprache des Trainerteams Wirkung zu zeigen. Durch ein schönes Kreisanspiel an die eingelaufene Linkshänderin Davatz erzielten die Arbonerinnen anschliessend ihren ersten Treffer der Partie. Nun folgte eine Phase mit deutlich mehr Druck auf das gegnerische Tor und somit konnte in der 16. Spielminute mittels Penalty der Anschlusstreffer zum 6:5 erzielt werden. Nichtsdestotrotz hatten die Ostschweizerinnen bis zu diesem Zeitpunkt aber auch bereits acht Mal erfolglos auf das Tor geworfen. Fortan entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel bis kurz vor Pausenpfiff ein erneuter Einbruch des Arbonerinnen folgte, der es der HSG ermöglichte erneut mit drei Tore davonziehen konnte.

Nach der Pause ging es nahtlos weiter, die Gastgeberinnen drückten weiter auf das Gaspedal und die Arbonerinnen hinkten hinter her. Insbesondere die wirblige gegnerische Spielmacherin Aurelia Tamburini, die nicht nur durch ihre dynamische Spielweise, sondern auch mit Distanzwürfen und Kreisanspiele überzeugte, bekam die Arboner Verteidigung nicht in den Griff und wenn dann oftmals regelwidrig. Auch eine Umstellung der Deckungsformation zeigte nicht die erwünschte Wirkung und die Baslerinnen setzten sich zeitweise mit bis zu 9 Toren ab. Das geschwächte Kader aus der Ostschweiz wehrte sich jedoch bis zum Schlusspfiff und konnte in den letzten 7 Spielminuten mit fünf erzielten Toren zumindest noch etwas Resultatkosmetik betreiben. Schlussendlich ging das Spiel jedoch doch klar mit 27:21 verloren und die angestrebte Revanche muss auf das nächste Heimspiel verschoben werden.

Rückblickend zeigten die Arbonerinnen eine durchzogene Leistung mit guten und schlechten Aktionen. Trotz Mühe mit der agilen Deckung des Heimteams konnten sie durchaus gute Chancen herausspielen. Vor allem die Kreisspielerinnen nutzen ihre Räume gut aus und wurden immer wieder durch schöne Anspiele bedient. Nur wurden diese Chancen nicht in Tore umgewandelt, so lag die totale Wurfeffizienz in dieser Partie gar unter 50% und mit einer solchen Wurfquote wird wohl selten ein Spiel gewonnen werden können. Hinzu kamen sechzehn technischen Fehler, die dem Gästeteam dann endgültig das Genick brachen. In der Offensive fehlte ein klares Spielkonzept sowie die Ruhe und der nötige Zug zum Tor. Auch wurde die Spielfeldbreite einmal mehr nicht ausgenutzt, was nur gerade zwei Flügeltore im gesamten Spiel zur Folge hatte. Die Deckung allerdings zeigte grösstenteils eine gute Leistung, wobei das Blockverhalten für einmal nicht wie gewohnt funktionierte und die Spielerinnen in 1:1-Aktionen oft einen Schritt zu spät waren.

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Binningen Spiegelfeld, 80 Zuschauer, SR Bajna Istvan / Roganovic Dalibor

HSG Leimental: Beck (11 Paraden), Kanoute (2 Paraden); Acklin (1), Aigner, D’Ambrosio (2), Gallacchi (6), Gugelmann, Muzzolini (2), Schoeffel (1), Schwaiger (1), Tamburini (7), Tschopp (5/5), Wolpensinger, Zimmerli (2)

HC Arbon: Schäfer (8 Paraden), Trentin (1 Parade); Bekjiri, Davatz (1), Fink (7/4), Hochreutener, Midea (3), Özcelik (4), Petricevic, Stark (2), Wartenweiler (1), Windler (3)

7m Statistik: HSG Leimental 4 von 4, HC Arbon 5 von 6

Strafen: 2 x 2min gegen HSG Leimental – 7 x 2min gegen HC Arbon

10.03.2024, Seline Stacher

Damen 1

11.03.2024

HSG Leimental – HC Arbon 27:21 (12:9)

Erneut an der eigenen Wurfausbeutung gescheitert.

Alle Anzeigen