Damen SPL2

HCArbon_Damen1_2324.jpg

Training

Mo

19:15 – 21:15 Uhr

Sporthalle Stacherholz

Mi

19:15 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Fr

20:00 – 22:00 Uhr

Sporthalle Arbon

Staff

Trainer

Noël Kobler

-

Torwarttrainer

Thomas Blaser

-

Sportchef Damen

Jeannine Fink

-

Mannschaft

Andriy Kuzo

Andriy Kuzo

Patronat

Trainer

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Thomas Blaser

Thomas Blaser

Damen1_Thomas_Blaser.jpg

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Katharina Fischnaller

Katharina Fischnaller

Damen1_Katharin_Fischnaller.jpg

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Luana Trentin

Luana Trentin

Damen1_Luana_Trentin.jpg

Damen1_Martina_Traber.jpg

Traber Martina

Traber Martina

Damen1_Martina_Traber.jpg

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Larissa Lürzer

Larissa Lürzer

Damen1_Larissa_Luerzer.jpg

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Zerin Özcelik

Zerin Özcelik

Damen1_Zerin_Oezkelic.jpg

Patronat

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Samra Midea

Samra Midea

Damen1_Samra_Avdic.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum links / rechts

Geburtsdatum 08.07.1998

Grösse 177cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge 4 Medaillen in einer Saison

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Amy Hochreutener

Amy Hochreutener

Damen1_Amy_Hochreutener.jpg

Spielerposition Flügel Rechts

Geburtsdatum 12.04.2003

Grösse 160cm

Kader 2023

Bisherige Vereine

LC Brühl

HC Goldach-Rorschach

Grösste Erfolge Cupsieger FU18 2021 LC Brühl

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Seline Stacher

Seline Stacher

Damen1_Seline_Stacher.jpg

Damen1_Kim_Moser.jpg

Kim Moser

Kim Moser

Damen1_Kim_Moser.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum Links, Rückraum Rechts

Geburtsdatum 08.08.1999

Grösse 175cm

Kader seit: 2018

Bisherige Vereine

HC Arbon, LC Brühl

Grösste Erfolge mit HC Arbon Regionalmeister FU15 – mit LC Brühl Vizeschweizermeister FU18 Elite, Meister 1. Liga

Ich in einem Wort Bärli

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Sandra Gmür

Sandra Gmür

Damen1_Sandra_Gmuer.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 15.11.87

Grösse 173cm

Kader Saison 2016/17

Bisherige Vereine

LC Brühl
Waikato University
Wellington Vikings HC

Grösste Erfolge Beach Handball WM 2010 CH Nati U18/20 NZ Nati

Ich in einem Wort Po

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Sophie Windler

Sophie Windler

Damen1_Sophie_Windler.jpg

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Stefanie Albrecht

Stefanie Albrecht

Damen1_Stefanie_Albrecht.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Leonie Wartenweiler

Leonie Wartenweiler

Damen1_Leonie_Wartenweiler.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 29.12.2002

Grösse 166 cm

Kader Saison 2020/21

Bisherige Vereine

HC Arbon

Grösste Erfolge Eliteaufstieg, Cupsieger 2017/18

Ich in einem Wort Jüngling

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Daniela Müller

Daniela Müller

Damen1_Daniela_Mueller.jpg

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Julia Marksteiner

Julia Marksteiner

Damen1_Julia_Marksteiner.jpg

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Jeannine Fink

Jeannine Fink

Damen1_Jeannine_Fink.jpg

Patronat

Feldspielerin

Spielerposition Rückraum

Geburtsdatum 16.07.1990

Grösse 176cm

Kader 2017

Bisherige Vereine

HC Amriswil
LC Brühl

Grösste Erfolge Schweizer Meister und Cupsieger Saison 16/17 mit dem LC Brühl Cupsieger 15/16 mit dem LC Brühl

Ich in einem Wort Holoneuling

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Célina Bader

Célina Bader

Damen1_Celina_Bader_20.jpg

Patronat

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Vanesa Petricevic

Vanesa Petricevic

Damen1_Petricevic_Vanesa_22.jpg

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Jenny Schäfer

Jenny Schäfer

Damen1_Jenny_Schaefer.jpg

Patronat

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Leonie Stark

Leonie Stark

Damen1_Leonie_Stark.jpg

Patronat

Berichte / News Damen 1

Damen 1

28.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Zeit für Revanche

Nachdem letzte Woche das Spiel gegen die US Yverdon aufgrund eines zu schmalen Kaders seitens der Westschweizerinnen abgesagt werden musste, sind die Arbonerinnen dementsprechend hungrig auf den nächsten Ernstkampf. Am kommenden Samstag 1. April 2023 wird die SPL1-Mannschaft des DHB Rotweiss Thun in der Arboner Sporthalle willkommen geheissen. 

Rückblickend auf diese Auf-/Abstiegsrunde muss diskussionslos anerkennt werden, dass in den beiden bisherigen Duellen die Thunerinnen die Oberhand hatten. Der Start liess jeweils zu wünschen übrig und die Ostschweizerinnen kamen erst in der zweiten Spielhälfte so richtig auf Temperaturen und mussten somit stets zuerst einem klaren Rückstand hinterherrennen. An diesem Punkt zeigte sich jedoch in beiden Partien die Moral und Kampfbereitschaft des HC Arbon, die zusammen mit den spielerischen Lichtblicken aus den letzten Spielen einen Punktegewinn durchaus im Bereich des Möglichen lässt.

Spielmacherin Leonie Stark, die zuletzt wegen einer langwierigen Schulterverletzung pausieren musste, zeigt sich bestimmt vor ihrem Comeback: „Wir spielen um zu gewinnen, nicht um die gegnerische Favoritenrolle zu bestätigen. Dennoch sind wir uns bewusst, dass es ein schwieriges Unterfangen werden wird und wir endlich einen guten Start erwischen müssen, um das Spiel von Beginn an in die richtigen Bahnen leiten zu können.“

Angepfiffen wird die Partie um 19.00 Uhr! Snacks und Erfrischungen können von der Arboner Sportlerbar konsumiert werden. Wir freuen uns über ein lautstarkes Heimpublikum!

Damen 1

28.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Zeit für Revanche

Damen 1

23.03.2023

DHB Rotweiss Thun – HC Arbon 31:19 (18:8)

Kämpferische zweite Halbzeit

Am gestrigen Mittwochnachmittag durfte die erste Damenmannschaft des HC Arbon ein weiteres Mal in dieser Aufstiegsrunde unter der Woche an ein Auswärtsspiel reisen. Dieses Mal führte der längere Weg ins Berner Oberland wo die Spielerinnen des DHB Rotweiss Thun als Gegnerinnen bereitstanden. 

Bereits vor Spielbeginn waren sich die Arbonerinnen bewusst, dass jede Spielerin eine Topleistung erbringen muss, damit die oberklassigen Thunerinnen ernsthaft geärgert werden können. Nach 26 Spielsekunden eröffnete die Rückraumshooterin des Heimteams Ewa Pietrasik sogleich das Skore. Im Gegenzug konnte Kim Moser, die aufgrund des verletzungsbedingten Ausfall von Samra Avdic vorübergehend als Kapitänin übernimmt, mit einem Wurf über die Mitte den ersten Treffer für die Gäste erzielen. In der Folge konnte sich der DHB Rotweiss Thun dank wurfstarken Distanzwürfen und drei 7m Toren jedoch rasch absetzen. In der Defensive agierten die Gäste aus der Ostschweiz zu inkonsequent und liessen ihren Gegnerinnen zu viele Freiheiten, woraufhin der Ball praktisch immer zur offenen Abschlussposition und anschliessend ins Tor fand. Auf der Gegenseite fehlte im Angriff die Dynamik und der nötige Druck aufs Tor. Die Kräfteverhältnisse zeigten sich als klar verteilt und so erspielten sich die favorisierten Thunerinnen bis zur Pause einen Vorsprung von ganzen zehn Toren.

In der Pausenbesprechung waren sich die Arbonerinnen schnell einig, dass sie das Spiel nicht kampflos hingeben wollten. Die von Trainer Noël Kobler gewünschte Reaktion war auf dem Feld deutlich ersichtlich: die Gäste vom Bodensee zeigten überzeugende Angriffsaktionen und konnten den weiteren Spielverlauf durch platzierte Rückraumwürfe ausgeglichen gestalten. Auch in der Deckung wurde härter zugepackt und die Gastgeberinnen mussten für erfolgreiche Torchancen viel mehr investieren als noch in den ersten 30 Minuten. Diese gute Reaktion spiegelte sich letzlich auch im Endresultat wider und so mussten sich die Arbonerinnen in der zweiten Spielhälfte nur mit knappen zwei Toren geschlagen geben. 

Auf dieser Leistungssteigerung gilt es aufzubauen und es spricht sicherlich für den Charakter der Mannschaft, dass sie trotz deutlichem Rückstand und schwindenden Kräften wacker weitergekämpft haben. 

DHB Rotweiss Thun – HC Arbon 31:19 (18:8)

Thun Gotthelf, 50 Zuschauer, SR Falleger, Reto / Leu, Raymond

DHB Rotweiss Thun: Kuslys (7 Paraden), Strajnar (3 Paraden); Allou, Fahrni (1), Fischer (1), Gerber N. (2), Gerber N, (3), Hostettler (2/1), Kaeslin (4), Lauper (7/4), Le Men (2), Lehmann (2), Mazurek, Pietrasik (2), Siegenthaler (5)

HC Arbon: Schäfer (8 Paraden), Zaric (6 Paraden);), Bader (2), Bekjri, Fink (5), Moser (4), Özcelik (5), Stacher (1), Traber (2), Wartenweiler

7m Statistik: DHB Rotweiss Thun 5 von 6 – HC Arbon 0 von 2

Strafen: 2 x 2 Minuten gegen DHB Rotweiss Thun – 6 x 2 Minuten gegen HC Arbon

23.03.2022, Seline Stacher

Damen 1

23.03.2023

DHB Rotweiss Thun – HC Arbon 31:19 (18:8)

Kämpferische zweite Halbzeit

Damen 1

21.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

Siegesbilanz aufrechterhalten

Am bevorstehenden Samstag 25. März 2023 empfängt die erste Damenmannschaft des HC Arbon ein weiteres und letztes Mal in der laufenden Spielzeit die US Yverdon in der Arboner Sporthalle am Bodensee. Bisher konnten die Arbonerinnen in ihren bisherigen Partien gegen die Aufsteigerinnen stets überzeugen und alle vier Duelle für sich entscheiden. Besonders auffallend ist hierbei die Arboner Heimstärke: in beiden Fällen mussten die Westschweizerinnen mit einer zweistelligen Tordifferenz (-14) als Endresultat aus der Ostschweiz abreisen. 

Vor heimischem Publikum möchten die Arbonerinnen an ihre aufwärtstrendigen Leistungen aus den vergangenen Spielen anknüpfen und die Siegesserie gegen ihren SPL2-Konkurrenten fortführen. Ausgangspunkt für dieses Unterfangen soll erneut eine gute Abwehrarbeit sein, gefolgt von einem schnellen Umschaltspiel und einer sicheren Chancenauswertung. 

Die Arboner Torhüterin Jenny Schäfer meint im Vorfeld zur Partie: «Wir müssen auch in diesem Spiel eine kompakte Abwehr stellen, um mich als Torhüterin optimal zu unterstützen. Zudem wollen wir das schnelle Umschaltspiel forcieren und so einfache Tore erzielen. So wollen wir auch das fünfte Spiel gegen die Westschweizerinnen für uns entscheiden.»

Anpfiff ist etwas ungewohnt um 18.45 Uhr. Wir freuen uns über jede Unterstützung! Für Speis und Trank ist mit der vereinseigenen Sportlerbar gesorgt.

Damen 1

21.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

Siegesbilanz aufrechterhalten

Damen 1

14.03.2023

HC Arbon – LK Zug 23:38 (13:21)

Wacker gekämpft

Zum zweiten Mal in dieser Saison standen sich der LK Zug I und der HC Arbon gegenüber. Die Arbonerinnen waren gewillt mit einem kämpferischen Auftritt und genügend Cleverness möglichst lange gegen die übermächtigen Zugerinnen anzuhalten.

Der Start ins Spiel gelang wie bereits im ersten Aufeinandertreffen ganz gut. Nach rund sieben Minuten und der ersten Führung für die Heimmannschaft vom Bodensee griff die Zuger Bank bereits zur grünen Karte. Dieser Weckruf zeigte Wirkung und die Innerschweizerinnen nutzten die Fehlwürfe seitens der Arbonerinnen ohne zu Zögern aus und konnten sich via Flügelspielerin Alessia Riner erstmals mit drei Toren in Front bringen. Doch der HC Arbon wehrte sich tapfer und mit zwei Distanzwürfen der ehemalige Zugerin Martina Traber gar den Anschlusstreffer erzielen. Doch auch darauf fanden die favorisierten Gäste eine schnelle Antwort und setzten sich wieder leicht ab. Nichtsdestotrotz gelang es dem SPL2-Vertreter aus der Ostschweiz sich bis zur 23. Spielminute resultatmässig an die Fersen ihrer Gegnerinnen zu heften. Dann aber schwanden sowohl die Kräfte als auch die Konzentration, was den Zugerinnen wiederum erlaubte ihren Vorsprung bis zur Pause auf 13:21 zu erhöhen.

Der Restart in die zweite Halbzeit missglückte den Arbonerinnen leider völlig. Der LK Zug erzielte sogleich sechs Tore in Serie in Person von Rechtsaussenspielerin Svenja Steinmann und der dynamische Rückraumspielerin Norma Goldmann. Erst in der 37. Spielminute konnten die Gastgeberinnen durch einen erfolgreich verwerteten Abpraller von Seline Stacher das erste Tor nach dem Seitenwechsel verbuchen. Trainer Noël Kobler hatte jedoch genug gesehen und versuchte seine Mannschaft im Timeout wieder neu einzustellen und dies mit postwendendem Erfolg. In den folgenden zehn Spielminuten agierten die Arbonerinnen spielbestimmend und gleich sieben Mal erfolgreich einnetzten während in der Defensive nur zwei Gegentore hingenommen werden mussten. Dieser guten Phase geschuldet schrumpfte der Rückstand Tor um Tor und so lag man zehn Minuten vor Spielende nur mit 10 Toren zurück. Angesichts der Klatsche aus dem Hinspiel durfte dies bereits als Erfolg gewertet werden.

Schlussendlich mussten sich die unterklassigen Spielerinnen vom Bodensee wiederum deutlich geschlagen geben, können die Halle nach einer kämpferischen Leistung aber dennoch mit erhobenem Haupte verlassen. Ein kurzer Blick auf die Statistik lässt aber auch keine Zweifel am Klassenunterschied aufkommen. Die Arbonerinnen verzeichneten 17 technische Fehler und eine ungenügende Wurfeffizienz von 52% steht einer Zuger Chancenauswertung von 73% entgegen bei der sich diverse Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten. 

HC Arbon – LK Zug 23:38 (13:21)

Arbon Sporthalle, 120 Zuschauer, SR Hasler, Dominic /Hungerbühler, Christian, Delegierter Marco Meyer

HC Arbon: Schäfer (4 Paraden), Zaric (5 Paraden); Avdic (1), Bader (2), Fink (9/3), Moser (2), Özcelik (4), Petricevic, Stacher (3), Traber (2), Wartenweiler

LK Zug: Abt (8 Paraden), Huber (3 Paraden); Estermann (4), Goldmann (7), Gwerder A. (2), Loretz, Riner (7), Schürmann (2), Spieler (4), Steinmann (6), Stutz (6/5)

7m Statistik: HC Arbon 3 von 4 – LK Zug 5 von 5

Strafen: 3 x 2 Minuten gegen HC Arbon – 2 x 2 Minuten gegen LK Zug

12.03.2022, Seline Stacher

Damen 1

14.03.2023

HC Arbon – LK Zug 23:38 (13:21)

Wacker gekämpft

Damen 1

08.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug

Herkulesaufgabe in heimischer Halle

Nach einem spielfreien Wochenende treffen die Arbonerinnen zum zweiten Mal in dieser Saisonhälfte auf den gruppendominierenden LK Zug. Die Zugerinnen haben in den bisherigen vier Spielen unterstrichen, dass sie eigentlich nicht in diese Auf-/Abstiegsrunde gehören. Folglich stehen sie mit dem Punktemaximum und einem Torverhältnis von +64 an der Tabellenspitze.

Auch die Thurgauerinnen bekamen die Dominanz der Innerschweizerinnen im Auswärtsspiel auf eine harte Art und Weise zu spüren. Die Partie endete in einer haushohen Niederlage wie es die Arbonerinnen bisher noch nie erlebt hatten. Mit dieser Lehrstunde im Hinterkopf will die Heimmannschaft von Bodensee nun im zweiten Anlauf alles daransetzen länger dagegen zu halten. Man möchte mutig agieren und die Fehlerquote dabei möglichst tief halten um einfache Gegenstossaktionen zu vermeiden. Eine gewohnt aggressive und kompakte Deckung soll die agilen Zugerinnen vor Probleme stellen und gegnerische Angriffe so schwer wie möglich machen. 

Flügelspielerin Seline Stacher blickt voraus: „Wir wissen, dass der LK Zug sowohl viele individuelle als auch kollektive Qualitäten in die Arboner Sporthalle mitbringt. Wir werden unseren Gegnerinnen nur mit Kampf und Leidenschaft etwas entgegensetzen können und müssen jede erfolgreiche Aktion feiern. Das ist die grosse Stärke unserer Mannschaft. Nichtsdestotrotz wäre alles andere als ein klarer Sieg der Zugerinnen eine riesige Überraschung.“

Die Arbonerinnen freuen sich über Unterstützung bei diesem schwierigen Vorhaben. Das Spiel wird um 18:00 Uhr in der Arboner Sporthalle angepfiffen. Auch das Gastroteam freut sich über viele hungrige und durstige Zuschauer und Zuschauerinnen.

Damen 1

08.03.2023

Spielvorschau HC Arbon – LK Zug

Herkulesaufgabe in heimischer Halle

Damen 1

27.02.2023

HC Arbon – US Yverdon 38:24 (20:11)

Start-Ziel-Sieg

Die Kanterniederlage vom Mittwochabend gegen den letztjährigen SPL1-Vizeschweizermeister LK Zug liess einen sicherlich schwer schlucken. Doch den Arbonerinnen blieb kaum Zeit sich über die völlig misslungene Partie den Kopf zu zerbrechen, denn schon am vergangenen Samstag ging es ins nächste Kräftemessen mit SPL2-Konkurrent US Yverdon. Ein Sieg und die dazugehörigen zwei Punkte einzufahren galt dabei als Pflichtaufgabe.

Dementsprechend konzentriert startete man in die Partie. Mit einem Rückraumwurf über die rechte Angriffsseite eröffnete Vanesa Petricevic das Skoren für die Gastgeberinnen. Anschliessend entwickelte sich ein ausgeglichenes Hin und Her bei dem beide Mannschaften zwar ihre Tore verbuchen konnten, aber auch geprägt war von einigen Fehlzuspielen. Doch nach abgelaufener Startviertelstunde drehten die Arbonerinnen den Temporegler auf und vergrösserten schrittweise den Abstand zu ihren Gegnerinnen. Kurz vor der Pausensirene lancierten drei Ballgewinne in der eigenen Hallenhälfte wiederum drei schnelle Gegenstösse, die allesamt souverän von Flügelspielerin Seline Stacher verwandelt wurden. So konnte der Gang in die Kabinen mit einem komfortablen Vorsprung von 20:11 angetreten werden.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur gerade knappe 30 Sekunden bis Jeannine Fink mit ihrem siebten persönlichen Treffer die erstmalige 10-Tore-Führung für das Heimteam herbeiführen konnte. In den Folgeminuten mangelte es seitens der Arbonerinnen jedoch ein wenig an Überzeugung im Abschluss. Insbesondere die gegnerische Torhüterin mit der Nummer 64 konnte sich in dieser Phase gleich mehrmals auszeichnen und ihrer Mannschaft mit freien Paraden den Rücken stärken. Unter Bedrängnis gerieten die Ostschweizerinnen aber nie, dafür war sowohl der Spielanteil als auch das Torpolster zu überlegen. Somit konnten sich die erste Damenmannschaft des HC Arbon auch im vierten Duell gegen die Westschweizerinnen durchsetzen und beim Schlussresultat von 38:24 die nächsten zwei Punkte feiern. 

Nach dieser englischen Spielwoche folgt für die Mannschaft von Trainer Noël Kobler nun eine zweiwöchige Pause, in der die Batterien für die kommenden Spiele wieder aufgeladen werden können.

HC Arbon – US Yverdon 38:24 (20:11)

Sporthalle Arbon, 93 Zuschauer, SR Baumann, Daniel / Nasseri-Rad, Ramin, Delegierter Sven Schlittler

HC Arbon: Trentin, Schäfer (15 Paraden); Avdic (3), Bader, Bekjri, Fink (12/2), Moser (4), Özcelik (9), Petricevic (2), Stacher (5), Wartenweiler (3)

US Yverdon: Chappuis (1 Parade), Leuthold (3 Paraden), Lodé (6 Paraden); Bud (10), Corvalan-Guido, Goumaz (2), Jara (5), Langellotti (2), Leimer (1), Nidecker (3), Scharf (1)

7m Statistik: HC Arbon 2 von 4 – US Yverdon 3 von 4

Strafen: 1 x 2min gegen HC Arbon – 2 x 2min gegen US Yverdon

26.02.2022, Leonie Stark

Damen 1

27.02.2023

HC Arbon – US Yverdon 38:24 (20:11)

Start-Ziel-Sieg

Damen 1

23.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

2 Punkte als Matchziel

Es geht Schlag auf Schlag weiter für die Mannschaft von Trainer Noël Kobler. Nach der Herausforderung gegen den LK Zug am vergangenen Mittwochabend steht am Samstag 25. Februar 2023 bereits das nächste Spiel auf dem Programm. In heimischer Spielstätte wird der SPL2-Ligakonkurrent US Yverdon empfangen. Das letzte Auswärtsspiel konnten die Ostschweizerinnen zwar mit 25:30 für sich entscheiden, doch dieser Punktegewinn war sicherlich kein Selbstläufer. Die persönliche Chancenauswertung liess zu wünschen übrig und die physisch überlegene Kreisläuferin stellte die Abwehr öfters vor Probleme.

Für die anstehende Partie möchten die Arbonerinnen wieder über 60 Minuten mit einem konzentrierten und aggressiven Auftritt sowohl im Angriff als auch in der Defensive überzeugen und sich so die nächsten zwei Punkte auf ihrem Konto gutschreiben lassen.

Unsere Kapitänin Samra Avdic zeigt sich optimistisch im Hinblick auf das nächste Ost-West-Duell: „Wir müssen die gelungenen Aktionen aus den letzten Spielen mitnehmen und uns auf unsere eigene Teamleistung fokussieren. Dann gibt es für den Gegner in unserer Halle nichts zu holen.“

Die Mannschaft freut sich natürlich über reichlich Unterstützung von der Tribüne. Anpfiff ist um 18.00 Uhr. Für Speis und Trank ist mit der hauseigenen Sportlerbar gesorgt. Hopp Arbon!

Damen 1

23.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – US Yverdon

2 Punkte als Matchziel

Damen 1

23.02.2023

LK Zug – HC Arbon 50:19 (24:11)

Grenzen klar aufgezeigt

Die erste Damenmannschaft machte sich am Mittwochabend auf nach Zug, um sich der Herkulesaufgabe gegen den haushohen Favoriten LK Zug zu stellen.

Die Arbonerinnen starteten im Gegensatz zum letzten Spiel gegen Thun gut. Die Abwehr stand aggressiv und die Zugerinnen wurden zu langen Angriffen gezwungen. Auch in der Offensive konnten die Gäste gelungene Aktionen zeigen. Nach dem erfolgreichen Start wendete sich das Blatt komplett und dem HC Arbon wurden klar die Grenzen aufgezeigt. Der LK Zug dominierte das restliche Spiel und bewies klar, dass sie in dieser Abstiegsrunde eigentlich nichts zu suchen haben. Die Arbonerinnen wurden gnadenlos vorgeführt, kämpften aber wacker weiter. Mit der ausgedünnten Personaldecke und diversen Spielerinnen auf ungewohnten Positionen suchte man weiter nach erfolgreichen Situationen. Leider war der HC Arbon an diesem Abend chancenlos.

Die Enttäuschung über diese haushohe Niederlage ist gross, allerdings bleibt den Arbonerinnen nicht viel Zeit dies zu verarbeiten. Bereits am kommenden Samstag sind sie gegen die US Yverdon gefragt und werden alles dafür tun wieder ein Erfolgserlebnis zu haben.

LK Zug  – HC Arbon 50:19 (24:11)

Sporthalle Zug; 103 Zuschauer; SR Odermatt Luca, Rachad Benjamin

LK Zug: Huber (2 Paraden), Abt (8 Paraden); Estermann (9), Gwerder A., Gwerder K. (4), Hasler-Petrig (2), Heinzer, Loretz, Oldani (2), Riner (4), Schürmann (3), Spieler (9), Steinmann (5), Stutz (12)

HC Arbon: Schäfer (3 Paraden), Zaric (1 Parade); Avdic (2), Bader, Bekjri, Fink (10/1), Moser (2), Özcelik (4), Petricevic, Stacher, Wartenweiler (1)

Strafen: Ein mal 2 Minuten gegen LK Zug, Vier mal 2 Minuten gegen HC Arbon

Damen 1

23.02.2023

LK Zug – HC Arbon 50:19 (24:11)

Grenzen klar aufgezeigt

Damen 1

20.02.2023

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt

Das erste Heimspiel des Damen 1 in dieser Auf-/Abstiegsrunde SPL1/SPL2 war in einen Handballspieltag in der Arboner Sporthalle eingebunden. Begleitet von einer Lichtershow und aufheizender Musik wurden die Arbonerinnen den gut gefüllten Zuschauerrängen präsentiert.

Der Start in die Partie missglückte der Heimmannschaft jedoch vollkommen. Anstatt befreit aufzuspielen wurde der Ball entweder ohne gegnerische Bedrängnis ins Seitenout gespielt oder überhastete Abschlusschancen gesucht, welche die grossgewachsene Torhüterin des DHB Rotweiss Thun ohne weitere Probleme zu parieren wusste. Im Handkehrum liessen sich die Gegnerinnen aus dem Berner Oberland nicht zweimal bitten und zogen mit einem 6:0-Lauf davon. Es dauerte über fünf Minuten bis Jeaninne Fink mit einem Schlenzer aus dem Rückraum den ersten Treffer für den HC Arbon erzielen konnte. Den Ligaunterschied machten die Thunerinnen deutlich zu erkennen und überzeugten vor allem mit einer kompakten Verteidigung und anschliessendem schnellen Umschaltspiel. Nach abgelaufener Startviertelstunde beim Zwischenstand von 4:12 fanden schliesslich auch die Gastgeberinnen endlich ins Spiel. Mit fünf Toren in Serie kämpften sie sich zurück und gestalteten fortan eine vielversprechende und offene Ausgangslage für die zweite Halbzeit. In dieser zweiten Phase der ersten Hälfte zeigten die Thurgauerinnen grossen Charakter. Trotz hohem Rückstand schafften sie es, sich ins Spiel hineinzukämpfen und zwischenzeitlich gar bis auf zwei Tore an die Favoritinnen heranzukommen. Eine konsequente und harte Deckung sowie geduldige Aktionen in der Offensive waren das entscheidende Rezept.

Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel ein Auf und Ab. Obwohl Martina Traber kurz nach Wiederanpfiff auf zwei Tore verkürzen konnte, zeigten sich die Thunerinnen wieder in überlegener Form und bauten ihre Führung erneut aus. Doch die Arbonerinnen wollten sich noch nicht geschlagen geben und starteten eine weitere Aufholjagd und dies mit Erfolg. Ein von Zerin Özcelik erfolgreich verwerteter Siebenmeter zum 26:28 knappe zwölf Minuten vor Spielende brachte die Heimmannschaft nochmals in eine gute Lauerposition. Der erhoffte Anschlusstreffer fiel aber erneut nicht mehr, dafür wurden in der Folge zu viele technische Fehler gemacht und so vergrösserte sich der Rückstand innert wenigen Spielminuten beträchtlich. Der deutliche Schlussstand spiegelt demnach nicht den gesamten Spielverlauf wider, sondern ist lediglich die Rechnung für eine enttäuschende Schlussphase. Die Mannschaft von Trainer Noël Kobler hat durchaus bewiesen, dass ein Punktegewinn gegen die Thunerinnen im Bereich des Möglichen liegt, und wird versuchen diese beim nächsten Aufeinandertreffen besser zu nutzen.

 

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Sporthalle Arbon, 250 Zuschauer, SR Joss, Bertin / Nasseri-Rad, Ramin

HC Arbon: Schäfer (5 Paraden), Zaric (6 Paraden); Avdic (3), Bader (1), Bekjri, Fink (9/2), Moser (2), Özcelik (7/1), Stacher (1), Traber (5), Wartenweiler (1)

DHB Rotweiss Thun: Kuslys (5 Paraden), Krupa (11 Paraden); Fahrni (2), Fischer (2), Gerber Nina (3), Gerber Nora (6), Käslin (2), Lauper (6), Le Men (5), Mazurek, Pietrasik (9), Siegenthaler (4/1)

7m Statistik: HC Arbon 3 von 4 – DHB Rotweiss Thun 1 von 2

Strafen: 2 x 2min gegen HC Arbon – 1 x 2min gegen DHB Rotweiss Thun

19.02.2023, Leonie Stark

Damen 1

20.02.2023

HC Arbon – DHB Rotweiss Thun 29:39 (17:20)

Ein Spiel wie eine Achterbahnfahrt

Damen 1

15.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Unbeschwertheit als Rezept für eine mögliche Überraschung

Am kommenden Samstag, 18. Februar 2023 wird die erste Damenmannschaft des HC Arbon erstmals in dieser Aufstiegsrunde von einem SPL1-Gegner auf die Probe gestellt. Mit dem DHB Rotweiss Thun treffen die Arbonerinnen auf eine Mannschaft, die für ihre robuste und physische Spielweise bekannt ist und mit dem ehemaligen Rückraumspieler des TSV St. Otmar St. Gallen Jakub Szymanski viel Erfahrung auf der Trainerbank mitbringt.

Die Spielerinnen aus dem Berner Oberland verzeichneten eine schwierige erste Saisonhälfte, in der sie unter anderem mit einigen Verletzungen zu kämpfen hatten. Nichtsdestotrotz haben sie durchaus die spielerischen Fähigkeiten, die Arbonerinnen klar in die Schranken zu weisen und gehen als höherklassige Mannschaft als Favorit ins Rennen.

Unsere Topscorerin Zerin Öczelik meinte im Vorfeld zur Partie: „Wir freuen uns auf dieses Spiel gegen eine höherklassige Mannschaft und können von dieser Erfahrung nur profitieren.Der Druck liegt definitiv bei unseren Gegnerinnen aus Thun.“

Das Spiel ist eingebettet in den Arboner Heimspieltag mit weiteren attraktiven Spielen. Anpfiff ist um 16.00 Uhr in der Arboner Sporthalle. Die Sportlerbar sorgt für Speis und Trank. Hopp Arbon!

Damen 1

15.02.2023

Spielvorschau HC Arbon – DHB Rotweiss Thun

Unbeschwertheit als Rezept für eine mögliche Überraschung

Alle Anzeigen